Dienstag, 25. Oktober 2016

Das hätten sie nicht gedacht!

In einigen Kommentaren zu meinen Posts spüre ich ein Unbehagen: Du übersiehst das Bemühen von Eltern und Fachleuten, neue kinderfreundliche Wege zu erkunden, erste Schritte zu tun weg vom Oben-Unten hin zur Beziehung auf gleicher Augenhöhe. Du bist so pauschal und so schwarz-weiß: Nur Amication ist richtig, den Rest kann man vergessen. Irgendwie arrogant und kontraproduktiv, denn Du willst doch Menschen für die Amication gewinnen.

Also: Da überseh ich nichts. Auf meinen Veranstaltungen erlebe ich immer wieder Eltern und Fachleute, die sich zu lösen beginnen vom traditionellen Erziehungs-Oben-Unten. Intuitiv, ohne Theorie, mit dem Herzen fühlend, absprungbereit, erste Schritte wagend, oder schon voll im (nicht)pädagogischen Neuland unterwegs. Dies ist für mich anrührend zu sehen, und ich wünsch mir viele viele solcher Erwachsener.

Meine Texte und meine Vorträge und Seminare sind voll Klarheit und Wahrheit: Erziehung hier - Nicht-Erziehung/Amication/Postpädagogik dort. Mit intellektueller Kraft sehe ich den Unterschied, und ich trage diesen Erkenntnisimpuls gern und beschwingt weiter und male freudig meine Wortbilder. Ohne Intuitives herabzusetzen, ohne das Suchen, Fragen, Beginnen, Zweifeln abzutun!  Und bei all meiner intellektuellen Klarheit nehmen sie auch meine Herzenswärme wahr, aus der heraus ich all dies überhaupt erst hervorhole. Ich bin als Botschafter unterwegs, als Kind im Erwachsenenland. Meine intellektuelle Trennschärfe wird von den meisten Menschen, die mir zuhören, gern (!) angenommen, durchaus auch staunend, dass das, was sie spüren, bereits einen solchen fulminanten Überbau hat.

Das hätten sie nicht gedacht! Und sie sagen, dass ihnen das hilft, weiter auf ihrem Weg zu den Kindern zu gehen, dem Weg, den sie als für sich richtig erfühlt haben. Und sie bedanken sich für diese Hilfe beim Emanzipieren von all den Normen eines "richtigen" Umgangs mit Kindern, die in ihnen rumspuken und die so viel Macht in ihnen haben. Und die von so vielen einflußreichen bis renommierten Persönlichkeiten zustimmungsheischend daherkommen: von Aebli, Böhm, Bosco, Brezinka, Brunner, Cohn, Comenius, Dewey, Diesterweg, Dilthey, Flitner, Freinet, Fröbel, Ftenakis, Gagné, Gordon, Herbart, Humboldt, Jegge, Juul, Kant, Kerschensteiner, Klafki, Korczak, Hentig, Litt, Makarenko, Meves, Mollenhauer, Montessori, Neill, Nohl, Pestalozzi, Piaget, Pikler, Pawlow, Petersen, Platon, Prekop, Reich, Rousseau, Roth, Schleiermacher, Skinner, Sokrates, Spranger, Steiner, Uschinski, Wild, Wyneken, Ziller, Zulliger, Hinzius und Kunzius. Die in all den Fachbüchern und Erziehungsratgebern stecken, dass ihnen ganz schwindelig wird. Ganz abgesehen davon, was sich in ihnen angebraut hat, wie sie sein sollten, als ihr erstes Kind kam. Sie wollen sich davon lösen, weil sie das alles ungut finden. Und da komm ich ins Spiel und biete ihnen halt etwas Medizin an, damit sie ihr Gleichgewicht besser halten können. Eine spezielle Mixtur aus Intellekt und Emotion, Emanzipation und Gelassenheit, Selbstliebe und Empathie, Zweifellosigkeit und Überzeugtheit, Starkwirkung knapp vorm Eingebildetsein.

Diese amicative Medizin ist dem einen süß, dem anderen bitter. Ich aber freu mich, wenn sie hilft. Und biete heute gleich ein paar weitere Bronchi-Tropfen gegen den pädagogischen Husten an und poste flink noch einen Blog aus meiner Bücherkiste: "Echt jetzt?"

Kommentare:

  1. Moin, Hubertus!

    Zitat:
    "(...) ... Neill, ... (...) ... Reich ... (...),"

    Dass du A.S. Neill und Wilhelm Reich als "zustimmungheischend" empfindest, finde ich voll doof! *kopfnick*
    LG HaJo51

    AntwortenLöschen
  2. Ja, schön u gut.. nur erzählst du auf deinen Vorträgen auch nichts von 'hölle, gift, psychischer zersetzung' und co.., ,die den armen kindern von pädagogischen Eltern drohen...da schwingt eben mehr Gelassenheit u Aufbruchstimmung mit.. kämst du den armen eltern nun noch mit der nächsten angstmache, was sie wohlmöglich ihren armen kindern mit pädagogik alles antun(so KANN man einiges eben ohne Hintergrundinformationen durchaus lesen u es ist ja auch teil deiner Wahrheit) wär der effekt sicherlich ein anderer als der von dir beschriebene.. ich persönlich brauch auch nicht, dass du namentlich alle pädagogischen fachautoren immer wieder in die tonne trittst.. klar, kann man machen..ich find's nur so unnötig 'dieanderensindebenallegleich(blöd)'.. ist ja schon allen (hier) klar, dass du anderes erzählst...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und für mich gibt's auch bei den allegleichblöd(weiß, das sagst du so nicht)-pädagogioten ( moin, raph) schätze zu entdecken.. bei neill o juul z.b. erleb ich beim Lesen oft auch ein inneres zustimmgefühl..will sagen, ich kann mir da auch dinge rausnehmen u sie übersetzen..auch wenn mir was an der grundhaltung vielleicht nicht passt..

      Löschen
    2. Moin Jule (die bist Du doch – bin ich mir jetzt fast sicher!?),
      ich seh das alles (wie immer) natürlich ganz anders:
      je mehr das System "verbessert", "menschenfreundlicher" gestaltet wird, umso weniger besteht für die Massen Grund dazu, sich dagegen zu wehren und aufzulehnen!
      Das gilt für jedes der Systeme: Finanzsystem mit der ihr untergebenen Politik, Religiotie, Päadagogiotie, etc. etc. etc. ...
      Solange es für die meisten irgendwie halbwegs erträglich ist, wird das System nicht abgeschafft.
      Ralph

      Löschen
    3. P.S.:
      Frauen und Negern ging es einfach zu schlecht – hätte man die damals nur ein wenig besser behandelt, hätten wir noch heute das gute alte Sklavenhalter-Patriarchat-System ...

      Löschen
    4. Ja..das ist ne menschenbildfrage..auch..was trau ich der idiotischen Masse zu und was nicht...oder fühl ich mich da nicht doch wieder ein stück in der missionierungsrolle..'zu eurem besten, ihr merkt es halt nur nicht'... bin da anders unterwegs..

      Löschen
  3. Moin, Hubertus!

    Sehr erstaunt bin ich zurzeit immer noch darüber, dass du so viele Autoren kennst, bei denen du das Gefühl hast, sie strahlen die "Sieh das ein, denn ich (Buchautor "soundso") weiß besser als du (Kind), was für dich das Beste ist"-Botschaft aus.
    Ich habe mal nachgezählt, meinerseits sind es nur 8 der von dir oben erwähnten Autoren, von denen ich mal ein oder mehrere Bücher oder zumindest lange Textausschnitte gelesen habe.
    Und eben beim Lesen etlicher Bücher von Alexander Sutherland (A. S.) Neill und Wilhelm Reich habe ich eigentlich nie diese spezielle "pädagogische Ambition" (wie du es in vielen deiner früheren Bücher genannt hast) gespürt.
    LG HaJo51

    AntwortenLöschen