Mittwoch, 12. Oktober 2016

Und wenn ich mich nicht mehr für Kinder verantwortlich fühle?

"Hubertus, wie verhalten sich die Kinder, wenn ich aufhöre, mich für sie veranwortlich zu fühlen?"
 "Wieso machst Du Dir Gedanken darüber?"
"Sollen wir uns keine Gedanken mehr über das Verhalten und die Entwicklung unserer Kinder machen?"
"Sollen sowieso nicht. Es gibt kein Sollen mehr. Nur noch: ich will. Also: Willst Du Dir Gedanken über Deine Kinder machen? Dann tu es. Wenn Du es eigentlich nicht willst: dann lass es."
"Aber man muss doch ..."
"Wirklich? Wer sagt das?"

Amicative Menschen machen sich selbstverständlich auch Gedanken über die Entwicklung ihrer Kinder. Diese Gedanken, diese Sorgen, dieses Kümmern kommen von innen. Sie kommen nicht aus einem Sollen, einer Norm (was man als gute Eltern tun sollte). Sie kommen nicht aus Verantwortung für das Kind, sondern aus Verantwortung für sich selbst. Diese Gedanken sind Ausdruck des Kümmerns um sich selbst. "Meine Liebe zu mir umfasst auch Dich, Kind. Und deswegen mache ich mir meine Gedanken, auch um Dich."

Die Verantwortung für Kinder wird nicht deswegen aufgegeben, weil das gut für die Kinder ist. Dann wäre man letztlich doch für die Kinder verantwortlich und landet bei der skurilen Position, dass man aus Verantwortung für Kinder diese Verantwortung aufgibt. Nein: Man gibt die Verantwortung für Kinder deswegen auf, weil das gut für einen selbst ist.

Dabei geht es um diese zwei Grundpositionen:

Entweder!
Man fühlt sich (sehr wohl) für Kinder verantwortlich.
Oder!
 Man fühlt sich (nur noch) für sich selbst verantwortlich.


Ich kann meine Einstellung - in Kindern selbstverantwortliche Wesen zu sehen - nicht rückgängig machen und will dies nicht. Ich kann und will nicht mehr jemand sein, der sich für andere verantwortlich fühlt. Weil dies jeder Mensch selbst ist. (Mich für einen anderen verantwortlich zu fühlen würde für mich bedeuten, ihn psychisch zu überfallen, in bester Absicht.) Kinder haben wie alle Menschen eine eigene, souveräne innere Welt. Dies erkenne ich. Und dieser meiner Erkenntnis und Wahrheit, dieser meiner Wirklichkeit begegne ich mit Achtung. Dies bin ich mir schuldig. 

Es ist die Angelegenheit der Kinder, wie sie auf meine Nicht-Verantwortung reagieren. Die Kompetenz und Verantwortung auf meine Einstellung zu reagieren liegen nicht bei mir, sondern bei den Kindern. Nicht, dass mich das nicht interessiert und kalt lässt. Nur: Die Zuständigkeiten werden nicht verwischt. Hier die Entscheidung zur Nicht-Verantwortung - dort die Reaktion darauf.

"Wie verhalten sich nun die Kinder, wenn man aufhört, sich für sie verantwortlich zu fühlen?"
"Meine Erfahrung ist, dass es nach einiger Zeit des Aufmerkens und der Nagelprobe einenen erleicherten Umschwung gibt."
"Was sagen sie?"
"Sie sprechen mit dem Herzen: Endlich verstehtst Du! Endlich hörst Du auf, mich nach Deinem Bild zu formen!"
"Was bedeutet das konkret?"
"Es gibt einen unbeschwerteren Alltag mit Kindern."
"Und?"
"Die Kinder bieten immer das Abenteuer gleichwertiger Beziehungen an. Wir Erwachsenen sind es, die sich darauf einlassen können. Wir können das Angebot der Kinder, ihnen auf gleicher Augenhöhe zu begegnen, verstehen und annehmen. Wir Erwachsene können mit dem Kind in uns kollaborieren..." 










Kommentare:

  1. "Meine Liebe zu mir umfasst auch Dich, Kind. Und deswegen mache ich mir meine Gedanken, auch um Dich."
    JA … für mich war und ist die an-erkennung der selbstverantwortlichkeit in allen wesen der schlüssel der das tor in die freiheit und liebe zu öffnen vermag …
    und für mich war und ist es eben KEINE ausschliessliche „entweder- oder“ sondern eine „ sowohl –als- auch “- wirklichkeit in der ich mich nun unterwegs erlebe …
    ich bin für mich selbst verantwortlich UND ich bin … als teil des großen ganzen … sowohl für das ganze mit-verantwortlich und auch vor dem ganzen …
    und so sehe ich auch die sogenannten anderen … euch die ihr das lest ..
    als ich das erste mal zum seminar kam war ich zwar total verwirrt von dem WIE dann beim SVT ( selbstverantwortungstraining )ein sein … ein miteinandersein in bewusster selbstverantwortung ausgedrückt wurde … doch ich fühlte tief in mir drinnen dass ich mich eben in genau dieser inanspruchnahme meiner selbstverantwortung so auszudrücken und zu verwirklichen vermag wie ich es will … wenn ich es wirklich wirklich will .. ich entscheide … und das erfordert manchmal mut … viel mut
    ich kann gut nachfühlen dass diese schau auf die wirklichkeit besonders im kinderzimmer … und auch in mann-frau beziehungen … verwirrung und widerstand bewirken kann …
    und doch weiss ich aus erfahrung :
    um im unendlichen dich zu finden musst unterscheiden du und dann verbinden …
    für mich sind dieser blog … hubis beiträge und die kommentare immer wieder auf s neue eine chance für mich meiner paradoxen wahrheit nahe und näher zu kommen … und damit auch euch allen da draussen )
    christa

    das letzte wort hat alarmglocken in mir anklingen lassen ... willst du wirklich wirklich kollaborieren hubertus ? dieses wort drückt nicht das aus was und wie ich dich mit kindern erlebe ... und so hab ich dieses wort für mich einfach geändert ... ich bin so frei ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, christa!

      Zitat:
      "UND ich bin … als teil des großen ganzen … sowohl für das ganze mit-verantwortlich und auch vor dem ganzen …
      und so sehe ich auch die sogenannten anderen … euch die ihr das lest .."

      Ich, ein mitlesender Teil des realen "Großen Ganzen", bitte dich darum, mich bei diesem deinem "Großes Ganzes"-Gedankenbild und der darin enthaltenen Mit- u. Vor-Verantwortlichkeit möglichst NICHT einzubeziehen!
      LG HaJo51

      Löschen
    2. deine bitte hör ich wohl ... mal schaun wie s mir gelingt dieses spontane dilemma das deine bitte in mir bewirkt zu lösen ...
      ok ich anerkenne also sehr wohl an dass du dich nicht in meinem gedankenbild und meiner erfahrungs-fühlwelt wiederfindest ... genauso wie ich mich aber auch zu meiner perspektive einer weitumfassenderen verantwortlichkeit bekenne ... ich lasse dir deine interpretation deiner realität ... und du lässt mir meine ???
      wir wissen nun wie jeder den anderen erlebt ... da ist also scheinbar keine resonanz ... keine übereinstimmung ...

      ... und gut is !

      es is wie s is !!!

      für dich so und für mich eben so ...

      den film hab ich gestern noch im internet gefunden ... dank dir .. dank deines posts hatte ich gestern einen wunderschönen filmabend ... <3<3<3 ...

      Löschen
    3. Zitat:
      "ich lasse dir deine interpretation deiner realität ... und du lässt mir meine ??? "

      Diese Frage beantworte ich dir nicht, christa!
      Aus meiner Sicht kann deine "Realität"-Definition bzw. Interpretation nur von dir selbst in Frage gestellt und wenn für dich nötig, nur von dir geändert werden.

      Film "Before Sunrise":
      Den Film hatte ich mir gestern Abend auch nochmal aus meinem Archiv rausgekramt, aber nicht angeschaut, sondern nur angehört (ich war zu müde zum Anschauen). Bei der Film-Sequenz "Fragestellungen während Tram-Fahrt" habe ich schon garnicht mehr genau hingehört. Hol ich später nach.
      LG HaJo51

      Löschen

    4. " Aus meiner Sicht kann deine "Realität"-Definition bzw. Interpretation nur von dir selbst in Frage gestellt und wenn für dich nötig, nur von dir geändert werden."

      ich erlaube mir seit einger zeit aus einem gefühl der intuitiven ganz individuellen übereinstimmung in mir zu handeln bzw es sein zu lassen ... a la : christa , take what resonates and leave the rest !

      JA

      ich stimme dir zu : auch aus meiner bisherigen menschlichen erfahrung kann meine "Realität"-Definition bzw. Interpretation nur von mir geändert werden ... allerdings auch einfach so ... und weil halt ! ... und nicht nur wenns nötig ist ;-) ...

      so wie nur ich meine schmerzen spüre und mir sie niemand abnehmen kann ...
      und auch das ist nicht meiner möglichen wirklichkeit und weisheit letzter schluss .. doch jetzt ist es noch so ... ich erkenne meine limits ... in einer grenzenlosen wirklichkeit

      und in frage stellen kann meine "Realität"-Definition bzw. Interpretation jede/r alle und alles ...

      dass du meine frage nicht beantwortest ist ja auch eine antwort ;-)

      find ich schön dass wir beide im ungefähr gleichen zeitraum mit diesem film unterwegs waren ...

      alles liebe

      christa

      immer wenn ich deine signatur ... heisst das so dein HaJo51 ? .. lese zauberts mir ein lächeln ins gesicht weil ich an den niedlichen und mit erstaunlichen fähigkeiten ausgestatteten R2D2 aus starwars erinnert werde ..

      Löschen
    5. Meine Grußformel "LG HaJo51" ist eine Abkürzung für:
      "Liebe Grüße vom Hans-Joachim, der schon seit dem Jahr 1951 hier auf diesem Erdball rumwuselt".

      Dieses Science-Fiction-Zeugs ist nicht so meins. Was R2D2 - seiner "Verantwortung für sich selbst" gerecht werdend - so alles angestellt hat, weiß ich nicht. *schulternhochziehundarmeausbreit*
      baba *wink*

      Löschen
    6. Boah, was für ein Gelaber!! Geht raus und lebt doch eure Beziehungen, zu wem auch immer, Kindern, Erwachsenen, Tieren, Steinen, Autos.. und wie auch immer.. und nennt es wie ihr wollt, verantwortlich, unverantwortlich.. ihr Superschlauen!

      Löschen
    7. Hahaha, ich musste echt ein bisschen lachen.. erfrischend find ich das irgendwie schon..ist auch was dran..

      Löschen
    8. Ja, fänd ich auch zum Lachen – wenn's nicht das übliche Trauerspiel der Superdummen beschreiben würd: unreflektiert umherrennende Zombies, unfähig die Hintergründe ihrer Deja vus von Konflikten und scheiternden Beziehungen (zu Kindern, Erwachsenen, Tieren, Steinen und Autos) zu durchschauen.

      Löschen
  2. Zitat:
    "Wir Erwachsene können mit dem Kind in uns kollaborieren..."

    Oha!
    Ich habe tatsächlich nach dem ersten Lesen des Satzes das Wort "kollabieren" gelesen, Hubertus. *übermeinestarkesehschwächeschmunzel*
    Aber dann dachte ich mir: Nee, das passt doch eigentlich nicht zum Inhalt dieses Blog-Beitrags und habe dann nochmal neu gelesen.
    Mein Fazit war dann:
    Ja, man kann mit dem "Kind in sich selbst" kollaborieren = zusammenarbeiten.
    Aber auch:
    Ja, man bzw. der Körper kann kollabieren und das "Kind in sich selbst" kollabiert dabei gleich mit.
    LG HaJo51

    AntwortenLöschen
  3. ich hab extra im duden nachgeschaut weil mich meine emotionale reaktion verunsichert hat ... und da steht bei ... kollaborieren bedeutungsübersicht : " mit dem Gegner, der Besatzungsmacht gegen die Interessen des eigenen Landes zusammenarbeiten " .... und genau das ist bei mir angesprungen und genau das fühle ich nicht in hubi s text ... daher ist dieses wort FÜR MICH nicht stimmig ...

    AntwortenLöschen
  4. In der psychologie wird es auch anders verwendet..aber da wäre es vielleicht auch sinnvoll gewesen, ein anderes wort zu 'erfinden'..

    AntwortenLöschen
  5. Brilliant! (Wie immer.)

    Das mit dem korrekten Gedankenstrich klappt offenbar nicht ...
    Oje, hab gerade nachgeguckt: beim (wie immer völlig bescheuerten) Windoof müsste man die Alt-Taste gedrückt halten und dann im Zahlenblock 0150 eintippen ... GEHT'S SCHWACHSINNIGER!?!

    Bei Mac und Linux einfach Bindestich mit Alt-Taste.
    Schon mal über Umsteigen nachgedacht?
    :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Webadresse!

      Zitat:
      "Das mit dem korrekten Gedankenstrich klappt offenbar nicht ...
      (...)
      beim (...) Windoof müsste man die Alt-Taste gedrückt halten und dann im Zahlenblock 0150 eintippen "

      Welche Tastenkombination gedrückt werden muss, hängt bei einem Windows-Betriebssystem wohl davon ab, welcher Zeichensatz in der (tief versteckten) Windows-Zeichentabelle eingestellt ist.

      Bei meinem Win7 Home Edition (64-bit) war der Zeichensatz "Unicode" eingestellt und damit wurde mir mit Tastenkombi "Alt+0150" nur der normale Bindestrich ausgegeben.

      Ich habe dann mal in der Zeichentabelle auf den Zeichensatz "Windows: Mitteleuropa" umgestellt und dort ist der (lange) Gedankenstrich aufgelistet und wird mit Tastenkombi "Alt+0151" ausgegeben.
      LG HaJo51

      Löschen
    2. Einfach unfassbar!
      Andererseits bin ich ja gewohnt, dass sich die große Mehrheit mit jedwedem alltäglichen Irrsinn arrangiert – und sogar viel Geld dafür bezahlt ...

      @Mama Mia:
      Es gibt viele verschiedene Strichzeichen. Abgesehen von Ober-, Unter- und Durchstrichen, gibt es das Minus-Zeichen sowie 4 verschiedene Geviertstriche, nämlich den Viertelgeviertstrich ("-" Bindestrich, Auslassungsstich, Trennstrich, Ergänzungsstrich), den Halbgeviertstrich ("–"Gedankenstrich), den Geviertstrich ("—"altmodischer Gedankenstrich – im Englischen oft noch verwendet, Spiegelstrich, Ersetzungsstrich für zwei Nullen in Geldbeträgen), und den Doppelgeviertstrich ("——" "Quoting Dash" – nur im Englischen verwendet).
      Auf der Tastatur wird der Geviertstrich ohne Funktionstasten wiedergegeben. (Das Minus seht tiefer und ist etwas länger – aber mit den meisten Tastatureinstellungen gar nicht darstellbar.)
      Den Viertelgeviertstrich sowie den Halbgeviertstrich erreicht man bei richtigen Computern (also allen außer Windoof) mit Alt bzw. Alt+Shift.

      Den Viertelgeviertstrich als Bindestrich zu verwenden, ist (und bleibt – hoffentlich!) ein Interpunktionsfehler.

      Löschen
  6. Kollaborieren ist so schön subversiv und ungehörig...Ich soll dies und das, aber ich spüre, dass ich dies und das nicht will, kann wiederum aber keinen offenen Aufstand wagen, da fürchte ich das Donnerwetter. Also verbünde ich mich mit den Widersachern der Obrigkeit, die dies und das von mir will. Ich suche Verbündete und finde sie: in mir selbst. Das sind meine Innere Stimme, das Kind, das ich ein Leben lang bin, meine Wahrheiten. Ich verbünde mich mit meinen Wahrheiten gegen die offiziellen Anforderungen, arbeite also heimlich mit den Feinden der Obrigkeit zusammen. Wobei, natürlich, diese Obrigkeiten auch noch in mir wohnen. Vielleicht passt auch gut (obwohl ich von Sigis (Freud) Kram nur oberflächliche Kenne habe) Es - Ich - Überich. Also: "Ich" kollaboriert mit "Es" gegen "Überich". Hilf Euch das weiter, meine Bild im Blog zu verstehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, Hubertus, ich verstehe dich in dieser Sache auch ohne Sigmund Freud' Kram.
      Denn ich meine:
      Sigmund Freud' Kram war schon damals (als er noch lebte) "am Leben vorbei".
      LG HaJo51

      Löschen
    2. JA ... danke hubertus hilft mir sehr ... meine spontane reaktion von wegen kollaborieren und deine erklärung macht jetzt ganz viel sinn für mich ... ob kollaborieren oder auf s kreuz nageln lassen ( meine bisher gewählte variante der rebellion )beides ist JETZT nicht mehr meins ... sage ich obwohl ich scheinbar schon wieder am kreuz hänge ( im rollstuhl sitzen ist nur eine nicht ganz so schmerzvolle variante ) ich will nicht mehr GEGEN etwas sein und agieren ... ich will MIT dem was ist fliessen ... und mit meinem rollstuhl marke RR ... nicht rolls royce sondern robert redford ... denn mir vorzustellen ich sitz auf seinem schoss find ich ganz schön gut;-) ... bin ich meistens für mich jetzt stimmig ... das heisst spielerisch und leicht ( ist ja auch ein leichtrollstuhl ;-))unterwegs ... danke hubertus ... es ist für mich immer ein geschenk auch verstehen zu können was ich willens und bereit bin anzunehmen so wie s eben ist ... freu mich auf dich ... alles liebe christa

      Löschen
    3. Da bin ich mit HaJo51 mal ganz einer Meinung!
      An Freud war und ist alles daneben: sein Leben, seine Lehre, und seine Jünger!

      Löschen
  7. Christas variante ist mir in dem fall lieber..auch wenn sie mir sonst sprachlich nen ganzen tick zu emphatisch ist, was es mir persönlich immer schwer macht, den für mich teilweise ganz stimmigen kern zu sehen...ähnlich nur anders manchmal auch bei hubertus wortwahl.. too much.


    innere feinde zu haben gefällt mir nicht (mehr) ..immer weniger...freud find ich größtenteils, wie hajo es nannte, voll am Leben vorbei ... in der idee bleibend wäre es so als würdest du dich mit deinen trieben verbinden gegen deine innere eigene (da liegt dann der hund begraBen) moralische instanz..das 'es' ist hier nicht 'das innere kind'.. die idee, dass man sich seinem Inneren kind zuwenden kann, erleb ich als hilfreicher

    AntwortenLöschen