Sonntag, 6. November 2016

Magie der Gleichwertigkeit

Ich will mit den Kindern eine Radtour machen, mit Xenia (7), Felix (9) und Lisa (7). Xenia und Felix wollen mit, doch Lisa will lieber zu Hause bleiben. Aber nicht allein. "Was willst Du? Mitkommen oder dableiben?" Mir ist nicht wohl dabei. Wer ohne Lust eine Radtour macht, wird es nicht lange aushalten, und die anderen sind dann genervt. Das ist jedenfalls meine Befürchtung. Lisa kommt mit. Aber sie hängt nach und freut sich weder über die Kühe noch über die Fohlen. Sie zockelt hinterher. Die Fröhlichkeit von uns drei anderen nimmt nach und nach ab: Ihretwegen. Es ist nicht so, dass wir sie verurteilen. Nur: Wie sollen wir fröhlich sein, wenn einer betrübt ist? Beim nächsten Berg ist es dann soweit: Lisa kommt nicht. Wir halten an und warten. Dann kommt sie.

Jetzt führt kein Weg mehr daran vorbei, ich will Klarheit haben. Noch mal: Dass sie eben keine Lust auf die Radtour hat. Aber wir. Dass sie lieber zu Hause spielen will, aber nicht allein. Aber wir wollen ihretwegen nicht auf die Tour verzichten. Auf mein "Was willst Du denn jetzt? Nach Hause, und zwar allein, oder mitfahren?" kommt nichts genaues. Klar ist: Sie will nach Hause, und zwar mit uns. Aber wir wollen fahren, mit ihr oder ohne sie.

Was nun? Weiterfahren mit Lisa? Noch zwei Stunden das aushalten? Abbrechen und nach Hause fahren? Xenia und Felix sind gelassen: "Dann fahren wir eben zurück." Sehr zufrieden sehen sie dabei aber nicht aus. Also: Was will ich - was will ich wirklich? Mit den Kindern schöne Zeit verbringen. Geht das so? Nein. Denn eins der Kinder will es so nicht. Meine Radtour ist also gemessen an dem, was ich will (mit den Kindern schöne Zeit verbringen) unrealistisch. Bamm. Da liegt er, der Baumstamm über dem Weg. Ich komme nicht rüber, weiß keinen Weg.

Also? Also keine Radtour. Schwer, aber es kommt, ich halte mich an und erkenne die Realität: So geht es nicht. Ärgerlich, aber wahr. Und deswegen schon etwas weniger ärgerlich.

"Ja, wenn Du absolut nicht willst ..." Ich sage das wirklich ohne Druck, doch wollen zu sollen. Aber ich sage auch und beschönige da nichts, dass ich lieber weiterfahren würde. Nur, dass es uns ja auch keinen Spaß macht, wenn einer dabei ist, der keine Lust hat. Aber dass ich auch nicht richtig sauer bin. Nur nicht gerade erfreut. In mir schwingt keine Schuldzuweisung, aber auch kein Verniedlichen. Diese Psychologie ist fein, sie liegt haarscharf neben dem "Du bist schuld". Wir sagen uns von Souverän zu Souverän, was zu sagen ist. Ohne Oben-Unten. Ohne Anspruchsdenken. Von Person zu Person. Lisa und Hubertus, Hubertus und Lisa.

Wir stehen da und haben unser Dilemma. Energie, Kräfte, Gefühle, Sonne, Wind, Stress, Leidtun, Blumen, Warten. Ich spüre, dass ich mein Rad umdrehen werde. Xenia und Felix drehen ihre Räder bereits um. Stillstand, Ohnmacht, keine Idee mehr, und: die neue Richtung beginnt, der Stillstand ist überwunden. "Ja, dann..." Wie können wir uns freuen, wenn einer unglücklich ist? "Also los, nach Hause." So ist das Leben! Angenommen. O.k.

"Ich glaube, ich schaffe es doch." "Waas?" "Ich komme mit." Na dann! So ist das Leben! Luftholen, durchatmen, kein Kommentar. Auf geht´s. Lisa summt vor sich hin und fährt den Berg rauf, ich schiebe. Die restlichen Stunden ist sie gut drauf, und wir anderen auch.

Kommentare:

  1. Moin, Hubertus!

    Bin vorhin vor dem Fernsehgerät eingeschlafen, gerade wachgeworden und habe mal nicht ganz wach in deinen Blog reingeschaut.

    Ich kannte vor sehr langer Zeit nämlich auch eine Lisa (im Rahmen einer Kinder-Betreuung). Diese Lisa hat mir während eines Waldspaziergangs auch auf eindrucksvolle Weise gezeigt, was sie von meinem Tun hielt (ich hatte sie und andere Kinder beim Spaziergang fotografiert). *grins*

    Das war ... nee, ist bei mir immer noch ein Bild "für die Götter", weil es diese Magie der Gleichwertigkeit eingefangen hat. *kopfnick*
    LG HaJo51

    AntwortenLöschen
  2. Die Magie lebt fort... Lisa ist heute Mutter einer dreijährigen Tochter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah ... wie cool!
      Ich rate dann mal:
      Die von dir erwähnte Lisa hat ihre Tochter im vergangenen Sommer zum ersten Mal bei einer Radtour mitgenommen.
      LG HaJo51

      Löschen
  3. zitat :... Aber dass ich auch nicht richtig sauer bin. Nur nicht gerade erfreut. In mir schwingt keine Schuldzuweisung, aber auch kein Verniedlichen. Diese Psychologie ist fein, sie liegt haarscharf neben dem "Du bist schuld". Wir sagen uns von Souverän zu Souverän, was zu sagen ist. Ohne Oben-Unten. Ohne Anspruchsdenken. Von Person zu Person. ...

    ich find s super dass du ein beispiel bringst wo dieses " haarscharf daneben " erkennbar und fühlbar wird ...

    und an einem beispiel aufzeigst auf welch wunderbare weise sich solche dilammas die in einer " entweder-oder-welt " oft unvermeidlich scheinen auflösen und erlösen können wenn wir uns trauen in uns hineinzufühlen ... uns mitzuteilen und dann dem weg zu folgen den unser herz uns weist ... eine " sowohl - als - auch - lösung " die manchmal eben nur das herz erinnern ... erkennen .. erlauben .. zulassen .. und mit freude erleben lässt ..
    DANKE hubertus

    alles liebe

    christa

    AntwortenLöschen