Mittwoch, 2. November 2016

Mit welchem Recht, Teil II

Ich setze meine Überlegungen zum Thema Schule fort. Im letzten Post ging es um Gedankenfreiheit, Gleichwertigkeit, Meinungsfreiheit. Heute geht es um Freizügigkeit, körperliche Unversehrtheit, Beurteilungs- zwang, Traumatisierung. Ich wiederhole, dass ich sehr wohl sehe, was die Schule und die Lehrer und Lehrerinnen an Hilfreichem für die Kinder leisten. Aber mir geht es um etwas sehr Grundsätzliches, um den inhumanen Subtext der Schule. Ich wünsche mir die Rehumanisierung der Kindheit und ein neues Kapitel bei der Vermittlung unseres Wissens. Doch wie soll Neues gelingen, wenn zunächst nicht erkannt wird, was geschieht? Schauen Sie mit mir hin, lassen Sie sich von der tiefgängigen Redewendung "Mit welchem Recht?" treffen und inspirieren.

Lieber Lehrer, liebe Lehrerin:

Mit welchem Recht sperren Sie Menschen ein? Warum sind Sie die Person, die Kinder in engen Räumen gefangen hält? 30 Personen in einem einzigen, wenige Quadratmeter großen Raum, 45 Minuten um 45 Minuten, 4, 5, 6, 7, 8mal am Tag, 5 Tage in der Woche? Warum müssen die Kinder durch Sie 10 Jahre lang erleben, dass sie viele Stunden am Tag in ein Gefängnis gehören, in das "Teilzeitgefängnis Schule"? Mit welchem Recht mißachten Sie die "Freiheit der Person" des Grundgesetzartikels 2? Warum lassen Sie zu, dass die Kinder Ihnen hinter verschlossenen Türen ausgeliefert sind? Mit welchem Recht fördern und garantieren Sie tagtäglich diese umfassende Kindesmißhandlung? Warum geben Sie sich für etwas her, für das die Bezeichnng "Gehirnwäsche" milde, "Seelenmord" drastisch ist? Warum lassen Sie sich dafür einspannen, in einem gigantischen Umerziehungslager, das Menschen ihre Identität bricht und neu justiert, den Vorsitz dieser Barbarei zu übernehmen? Mit welchem Recht lassen Sie zu, dass Menschen in Not nicht bei denen Schutz und Trost finden können, denen sie vertauen und die sie brauchen? Wenn eine Siebenjährige in der dritten Stunde nach Hause zu ihrer Mutter will - was verführt Sie zu der Unmenschlichkeit, das nicht ohne Wenn und Aber zuzulassen?

Mit welchem Recht greifen Sie in die grundgesetzlich garantierte körperliche Unversehrtheit anderer Menschen ein, indem Sie mit tausenderlei Anordnngen ein bestimmtes körperliches Verhalten verlangen und ein anderes verbieten? Nicht nur im Sport-, Schwimm- und Musikunterricht, sondern den ganzen Schultag über auf Schritt und Tritt?

"Setz Dich! Steh auf! Steh still! Sitz ruhig! Sitz gerade! Sitz ordentlich! Hampel nicht! Wackel nicht! Kippel nicht! Füße runter! Knie zusammen! Zeig auf! Finger runter! Finger weg! Schreib schneller! Andere Hand! Hand geben! Hand auf! Zeig her! Gib her! Leg weg! Komm her! Geh weg! Geh langsam! Trampel nicht! Schlurf nicht! Renn nicht! Schlag nicht! Box nicht! Tritt nicht! Kratz nicht! Beiß nicht! Spuck nicht! Spuck aus! Kaugummi weg! Puste nicht! Mund auf! Mund zu! Iss nicht! Iss jetzt! Trink nicht! Trink jetzt! Schmatz nicht! Schlürf nicht! Sieh her! Sieh weg! Lach nicht! Grins nicht! Sing nicht! Pfeif nicht! Kreisch nicht! Kicher nicht! Nase putzen! Schnief nicht! Jetzt nicht aufs Klo! Schrei nicht! Heul nicht! Rede lauter! Rede leiser!"

Mit welchem Recht geben Sie eigentlich Noten? Haben die Menschen vor Ihnen Sie darum gebeten? Mit welchem Recht verlangen Sie Auskunft über die Gedanken anderer Menschen? Mit welchem Recht verlangen Sie, dass andere Menschen ihre Gedanken auf Ihr Papier schreiben, das Sie hochtrabend "Klassenarbeit" nennen? Mit welchem Recht beurteilen Sie Kinder, mischen Sie sich in das Selbstwertgefühl anderer Menschen ein, stiften Sie Unfrieden in den Familien, treiben Sie Kinder in den Selbstmord aufgrund Ihrer Schulzeugnisse? Wissen Sie eigentlich, was Ihre Noten in den Familien bewirken können? An seelischer Grausamkeit und körperlicher Mißhandlung?

Mit welchem Recht traumatisieren Sie die jungen Menschen vor Ihnen? Warum tun Sie das alles? Sind Sie nicht intelligent, Akademiker, können Sie nicht Zusammenhänge analysieren, Wirklichkeit erkennen? Was verschließt Ihre Augen? Sind Sie nicht angetreten, Menschen zu helfen, ihre Entwicklung zu fördern? Haben Sie nicht Sympathie für die Kinder? Lieben Sie nicht die Kinder? Warum erheben Sie sich nicht gegen dieses System? Warum sind Sie der Garant für diese Inhumanität? Warum sind Sie so unsensibel? Liegt nicht alles offen vor Ihnen? Sagen Ihnen die Kinder nicht jeden Tag die Wahrheit, wortlos und immer wieder auch mit Worten? Warum sehen Sie nicht in die Gesichter der Kinder? Und warum achten Sie nicht auf ihre Mimik, Gestik, auf all die nonverbalen Signale? Sind vor Ihnen keine Menschen?

Und Ihre Erinnerung? Waren Sie nicht selbst Schulkind? Wurde mit Ihnen nicht ebenso verfahren? Waren die damaligen Schmerzen und psychischen Verletzungen denn berechtigt? Haben Sie nicht gelitten? Ist das Leid von damals zu groß, um heute zu erkennen, dass Sie selbst derjenige sind, der dies den heutigen Kindern zufügt? Ist das alles Wiederholungszwang, Wahnsinn, Schicksal? Mit welchem Recht...? Mit welchem Recht...?  

Fortsetzung folgt.

Kommentare:

  1. ok ... wenn ich den mit-welchem-recht-fragen jetzt unterstelle dass sie als rhetorische frage gemeint sind ... dann geht s mir dabei auch nicht wirklich besser ...

    warum rhetorische fragen stellen ? wird dabei nicht unterschwellig ausgedrückt dass die antwort im fragenden sowieso schon feststeht ?

    deine WARUM fragen hubertus erlebe ich ganz anders ! da fühle ich eine offenheit und neugierde ... ein wohlwollendes interesse an mir und meiner eventuellen seltsamkeit ... eine einladung mir vielleicht mir noch unbekanntes oder unvorstellbares oder vergessenes in mir bewusst machen zu wollen ... oder eben auch nicht ...

    ich hab diesen fragenkatalog jetzt zweimal gelesen und es ist in mir gefühlsmässig dabei geblieben ...

    bei den direkten warum - fragen schwingt dieses andere .. unstimmige ... gefühl in mir nicht mit ...

    und ich hab mir wieder erlaubt den text so zu lesen als hättest du nur warum - fragen gestellt ... und die mit welchem -recht- fragen in solche um formuliert ...

    es fühlt sich in mir anders an die lehrer zu fragen : warum weshalb wozu geben sie noten ? als : mit welchem recht geben sie noten ?


    alles liebe

    christa

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, "Schuldgefühle-bei-Lehrerinnen-und-Lehrern"-Animateur Hubertus!

    Bin vor einigen Minuten mit dem Sortieren und Nummerieren der vielen – an Lehrerinnen und Lehrer gerichteten – Fragen fertig geworden.
    Diesmal sind es 41.
    Zwei Textstellen, die du zwar mit Fragezeichen versehen hast, die aber – aus meiner Sicht – eher nur Infos sind, habe ich deshalb nicht mitgezählt.
    Und so nebenbei habe ich zurzeit wieder Kopfkino ... uiuiui. ;-)
    LG HaJo51

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Hajo,
      für Statistiken bin ich immer zu haben (und noch mehr für deren Auslegungen!) ...
      Wie wär's, die Wörter und Buchstaben zu zählen?!
      Vielleicht ließe sich damit dann auch ein verschwörerischer Hintergrund entdecken ... :-))

      Löschen
  3. Schuldgefühle waren immer schon gut .. haben sich bewährt..und ermöglichen einen sinnvollen, konstruktiven dialog...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da ich annehme dass du aus eigener erfahrung sprichst ... mama mia ... haben schuldgefühle dir also ermöglicht in einen konstruktiven sinnvollen dialog zu kommen ... in dir selbst und mit den anderen ... ??? ist das so ? hast du das damit sagen wollen ?

      oder sprichst vom allgemein im aussen beobachtbaren möglichen?

      oder von beidem ... oder von ganz was anderem ?
      ich wart jetzt erst mal ab ob du überhaupt "erbsenklauben" willst ;-)

      alles liebe

      christa

      Löschen
    2. Hallo christA, es war ironisch gemeint... wobei ja jeder für seine schuldgefühle verant..blabla.. ich nehm eben in einigen blogposts heftige moralkeulen o Vorwürfe wahr.. mein ding, dass ich es so wahrnehme.. aber MICH nervt's halt.. lg nach wien..

      Löschen
    3. ..ich mein damit nicht den Inhalt by the way

      Löschen
    4. hallo mama mia ... oh oh ... ich stehe bei ironie immer wieder mal auf der leitung ... ich bin eh froh dass es wiedermal DAS war das ich schon wieder einfach nicht geschnallt hab ...hubi kennt das eh bei mir ... danke für deine antwort ... alles liebe christa

      Löschen
  4. hallo ihr ... ich möchte noch ergänzen für die die mich nicht kennen dass ich sonderschullehrerin in wien war bis zur pensionierung und ich mir all diese fragen immer wieder gestellt habe und auch immer wieder antworten für mich gefunden habe die mich im system bleiben liessen ... aus vielen verschiedensten gründen ... und weil halt ;-)

    deshalb bin ich bei diesen themen so hyperempfindsam ... und erbsenklauberisch ...

    ich bin "in diesen mokassins viele meilen gelaufen " ...

    ... nun bin ich barfuss unterwegs ... im rollstuhl brauchts auch keine schuhe ... eher handschuhe ;-))

    alles liebe

    christa

    AntwortenLöschen