Donnerstag, 29. Dezember 2016

Du musst Dich nicht bemühen


Wenn wir etwas erreichen wollen, müssen wir etwas dafür tun. So etwas will im rechten Verhältnis sein: Geben und Nehmen, Bemühen und Erhalten. Das ist eins von vielen Grundmustern des Lebens. Wie soll auch geschehen, was ich will, wenn ich mich nicht dafür einsetze und etwas dafür tue?

Heute will ich nachts in den Wald zum Meditieren. Was ich dafür tun muss: nun, ich mache mich auf den Weg, schaffe den Weg, komme an. Den Weg zurücklegen ist der Einsatz, um in den Wald zu kommen. Hab ich ja auch gut erledigt. Ich bin angekommen und beginne mit dem Nachsinnen.

„Du musst Dich nicht bemühen.“ Sanft und langsam, ein Hauch. Wortlos noch, kein Satz. Aber es formt sich. Ich erkenne dann mit Worten, was sich mir mitteilt. Es ist der Wald, die Nacht, der Zauber der Stille, das Wesen der Ruhe. Was auch immer es ist: es ist nicht zu überhören. Und es spricht mich an. Und ich lasse mich ansprechen und höre zu.

Es ist eine sehr gewisse, machtvolle und ruhige Botschaft. Sie will nicht gehört werden: sie ist da und kann gehört werden. Sie ist fest verankert in der Energie der Konstruktivität. Sie ist Vertrauen. Alles steht mir zu, alles wird mir zufließen, alles wird mich tragen. Es ist etwas Freundlich-Schelmisches dabei, etwas Verschmitztes. Weil es so selbstverständlich ist und weil es so schwer zu merken ist.

Wenn ich mich bemühe, entferne ich mich. Ich bin dann nicht dort, wo ich sein will, sondern ich bin im Dorthin-Eilen. In der Mühe eben. Es ist so ungewohnt: Alles fließt mir zu? Das stimmt doch gar nicht. Ich will so vieles erreichen und bemühe mich unentwegt. „Musst Du nicht tun. Lass Dich in Ruhe. Du liebst Dich doch. Dann tu es einfach. In allem und jedem. Vertrau dieser Kraft. Mehr ist nicht zu tun.“

Es ist eine seltsame Botschaft heute Nacht. Gegen alle Logik und Lebenserfahrung. Erkennbar paradox. Wirklich? Ich habe auf einmal Zugang zu dieser Widersprüchlichkeit, sehe ihre Harmonie und fühle mich wohl und willkommen in dieser Zauberei. In dieser Realität der Liebe. Ja, ich habe vom WU WEI von Lao Tse gehört. Ist es das? Ist im Bemühen zuviel Mißtrauen, ganz grundsätzlicher Art?

„Du musst Dich nicht bemühen“ kommt aus tiefer Liebe zu mir selbst, aus dem Vertrauen in das Leben und den Sinn. Dem ich nachgeben kann, hier im Dunkel der Nacht, in der Konzentration der Stille und dem Atem des Waldes. Es ist ein Raum, der ja auch da ist und in den ich gehen kann, wenn ich das will. Ich entscheide, wie immer, welchen Weg.

„Es erfüllt sich. Es wird schon. Es kommt so, wie es richtig ist. Es geht gar nicht anders. Dein Bemühen hält das Fließen nur auf. Laß es geschehen.“ Alles sehr fremd. Alles sehr vertraut. Eine Gewißheit jenseits der Erklärung. Alltagstauglich? Auf dem Rückweg lasse ich dieses Befragen. Ich lasse es einfach gelten und zu mir gehören. Ich habe verstanden: Ich muss mich auch nicht bemühen, das alles zu verstehen. Wahrheit kommt auf vielen Pfaden.

*
Nachtrag, etliches später: Ich muss mich nicht bemühen, aber ich kann mich bemühen. Wenig oder viel, wie es kommt und wie ich es will. Ich bin ja nun nicht im Klub der Nicht-Bemüher gelandet. Ich habe nur gemerkt, dass ich da etwas nicht muss. Es hat mich entspannt, freundlich berührt. "Wenn Du willst, kannst Du Dich bemühen. Aber Du musst es nicht tun." Und noch ein Flüstern mehr: "Bemühen kostet Kraft, Kraft, die Du ins Erleben fließen lassen könntest." Nicht-Bemühen hat mit Vertrauen zu tun. Bemühen mit Nicht-Vertrauen. Wobei es dann aber auch an einer anderen Stelle der Lebenswiese das Bemühen mit Vertrauen gibt, klar doch. Aber heute war es diese Botschaft: "Du musst Dich nicht bemühen ...".

Kommentare:

  1. Lieber Hubertus,
    da fällt mir sofort ein, dass ich mich bemühen MUSS, wenn ich Dir im verbalen Gespräch (aufgrund Deiner Art zu reden, besonders am Telefon) folgen WILL ... und da ich dies ja (immer) WILL, MUSS ich mich auch bemühen.

    Ein derartiges MUSS ist natürlich kein äußeres, aufgezwungenes MUSS (auch wenn beim Gegenüber sicher eine gewisse Erwartungshaltung vorhanden sein mag).
    Sondern es ist eine Anstrengung, die ich zum Erreichen des von mir Gewollten auf mich nehmen MUSS ...
    Auch für einen Orgasmus MUSS ich mich anstrengen ... und selbst wenn dabei ist der äußere Druck oft groß sein mag ("Wuuuuuuuhahaha!" wie Dirk zu schreiben pflegt"), ist selbstredend trotzdem ein entspanntes (oder auch weniger entspanntes) "Du musst Dich nicht bemühen ..." in mir.
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Du kannst ein Eis mit Bemühen oder ohne Bemühen schlecken. Ein Eis mit Bemühen schlecken klingt daneben, macht ja auch niemand. Jeder schleckt sein Eis ohne Bemühen (wiewohl man könnte, nachdenklich, kunstvoll, anleitungskorrekt, gestylt, sonstwie bemüht). Der Gedanke ist, das Leben (und alles andere) ebenso, ohne Bemühen, wie das Eis, zu leben, zu schlecken. Das meint "Du musst Dich nicht bemühen".

    AntwortenLöschen
  3. Naja, ich würde behaupten, die MEHRHEIT schleckt das "Eis" "nachdenklich, kunstvoll, anleitungskorrekt, gestylt, sonstwie bemüht" – von wegen: "macht ja auch niemand"!


    AntwortenLöschen