Mittwoch, 28. Juni 2017

Psychodivergenz



















Gefühle begleiten das Tun. Emotionalität lebt in den Menschen 
und in ihren Beziehungen. Die Wirklichkeit enthält für den
Menschen neben der physikalischen immer auch eine psy-
chologische Dimension. Die Reduzierung der Wirklichkeit
auf Fakten und Dinge mag in der Naturwissenschaft und in
der Welt der Gegenstände korrekt sein, nicht aber bei
menschlichem Tun.

Der eine fällt hin (Tun) – und ärgert sich über sein Missge-
schick (Gefühl). Der andere fällt hin (Tun) – und freut sich,
dass er nicht verletzt ist (Gefühl).

Der Unterschied zwischen amicativem und pädagogischem
Sinn liegt in der Gefühlsebene, der inneren Einstellung –
nicht jedoch in der Handlungsebene, wie immer wieder
missverstanden wird. Von außen gesehen kann ein amica-
tiver Mensch genau das gleiche tun wie ein pädagogischer
Mensch. Das ist verwirrend und nur schwer zu verstehen.
Immer wieder wird nach konkreten Verhaltensunterschieden
gesucht, woran man doch den Unterschied der beiden Auf-
fassungen und Lebensarten erkennen müsse. Doch dieser
Unterschied ist nicht äußerlich fassbar, er ist psychischer
Art. Er ist unsichtbar, denn Gefühle kann man nicht sehen.

Aber Gefühle entziehen sich nicht der Wahrnehmung: man
kann sie spüren. Mit der eigenen Emotionalität lassen sich
die Gefühle der anderen wahrnehmen. Man kann die Ge-
lassenheit des anderen spüren, oder seinen Stress, seine
Sympathie oder Antipathie. Man kann merken, ob das, was
jemand tut, freudig, gelangweilt oder mit Ärger getan wird.
Das Miteinander ist stets von Emotionen umgeben, was
immer im Bereich der Dinge auch geschehen mag.

Wer als innere Grundposition fühlt »Ich bin für andere
(Kinder) verantwortlich«, wird von diesem Gefühl beglei-
tet. Sein Verantwortungsgefühl lässt sich nicht abschalten,
es gehört zu ihm, und es lässt sich von den anderen wah-
rnehmen.

Für jemanden, der sich selbstverantwortlich fühlt, wird das
vom anderen kommende »Ich bin für Dich verantwortlich«
nach amicativer Auffassung als eine unzulässige Einmischung
in seine eigene Selbstverantwortung wahrgenommen. Kinder
spüren das Verantwortungsgefühl der Erwachsenen, und die
Amication erkennt, dass die Kinder es als psychische Aggres-
sion erleben. Ein amicativer Mensch hingegen hat nichts von
diesem Verantwortungsgefühl in sich, mithin umgibt ihn auch
nicht der im »Ich bin für Dich verantwortlich« enthaltene see-
lische Angriff.

Gleiches äußeres Verhalten wird von verschiedenen Emotionen
umgeben. Entweder ist das Verantwortungsgefühl (neben viel-
fältigen anderen Gefühlen) dabei und entfaltet seine negative
Wirkung – oder es ist nicht dabei und die Folgen einer solchen
psychischen Aggression bleiben aus.













Kommentare:

  1. Hallo, Hubertus!

    Zitat:
    "Mit der eigenen Emotionalität lassen sich
    die Gefühle der anderen wahrnehmen."
    Zitat-Ende

    Da bin ich anderer Meinung!
    Die Wahrnehmungen, die ein Mensch – im Bezug auf einen anderen Mensch – wahrnimmt, sind nicht die Gefühle des anderen Menschs.
    Mit der eigenen Emotionalität lassen sich bestenfalls die eigenen Gefühle wahrnehmen.

    Gruß von HaJo51

    AntwortenLöschen
  2. hiHajo ..und wenn ich s so formuliere : die eigene emotionalität lässt mich mit den gefühlen der anderen mitfühlen ... mitschwingen .. wenn ich es zulasse ... wie 2 stimmgabeln miteinander in resonanz anklingen und schwingen ? das ist dann
    eine physikalische realität ... und kein psycho-eso-humbung ... oder ? alles liebe christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus, christa!

      Deine beiden – in Fragestellungen verpackte – Formulierungen habe ich visuell wahrgenommen und mich für diese Reaktion entschieden:
      Ich teile dir mit, dass ich meine entsprechende Meinung nicht geändert habe.
      LG HaJo51

      Löschen
  3. hihajo ... das erste fragezeichen ist unstimmig .. das sehe ich jetzt auch so ... danke für den hinweis ;-) .. alles liebe christa

    AntwortenLöschen
  4. hihajo ... kann sein " a ächta weana schmäh " täts füa uns zwa bringan ... mia foit nua grod kana ai ... :-)) .. pfiati .. buuuuuussi trao i mi nät schickn obwois des in win vülä mochn .. und a guat findn ..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, christa, mir ist momentan "entfallen", was ein "Wiener Schmäh" ist.
      Damals, als ich öfter mal Lieder von Ludwig Hirsch hörte, wusste ich es noch in etwa. *verlegenzubodenblick*
      Werde nachher mal bei Wikipedia nachschaun.
      Oder haste ma 'n passenden Video-Link?

      Dass in Wien so viel geknutscht wird, wusste ich bisher noch nicht. *zwinker*
      Baba

      Löschen