Dienstag, 23. Mai 2017

Zuviel


















Aus meiner Schatzkiste.
Alltag mit Kindern: Wenn es mir zuviel wird.

*

"Was soll ich machen, wenn es mir zuviel wird, freundlich zu
den Kindern zu sein?" Je mehr man sich vornimmt, desto
höher wird oft der Anspruch an sich selbst, nun tatsächlich
freundlich und achtungsvoll zu sein. Und dann kommt der
Punkt, an dem man sich überfordert fühlt. "Eigentlich müsste
ich mehr Zeit und Ruhe haben. Ich will mein Kind doch
nicht vernachlässigen." Aber das Kind geht einem jetzt gera-
de so sehr auf die Nerven, dass man einfach nicht die Kraft
hat, sich seiner Wünsche anzunehmen. "]etzt nicht!"- "Lass
mich in Ruhe!" Und dann geht man fort und nimmt ein
schlechtes Gewissen rnit.

In der Amication kommt man ohne schlechtes Gewissen
zurecht. Ja - ich gehe weg von diesem nach mir rufenden
Kind und kümmere mich jetzt nicht um seine Wünsche. Es
geht nicht darum, über die eigenen Kräfte hinaus für andere
da zu sein - auch nicht für Kinder. Wenn Erwachsene die
Kinder in ihren Bedürfnissen und Wünschen ernst nehmen
und achten wollen, dann geht das wirklich nur, wenn sie sich
selbst in ihren Bedürfnissen und Wünschen auch ernst neh-
men. Und das heißt hier: Was ich tue - den Wünschen der
Kinder jetzt nicht nachzugeben -, ist vor mir verantwortet und
ich brauche deswegen kein schlechtes Gewissen zu bekom-
men.

Einmal ganz abgesehen davon, dass Kinder ein ehrliches
jetzt nicht oft viel leichter vertragen können als die aufrei-
bende "Nimm doch Rücksicht"-Forderung von Erwachsenen,
die ihre Wünsche denen der Kinder nicht offen gegenüber-
stellen.

Wenn es einer Mutter oder einem Vater zuviel wird, sich um
ihr Kind zu kümmern, dann haben sie das Recht, sich um
sich selbst zu kümmern. Eigentlich könnte man sogar sagen,
dass dann die Pflicht besteht, sich um sich selbst zu küm-
mern. Zu entspannen, eigene Dinge zu verfolgen - denn
dann können Energie, Kraft und Gelassenheit auch wieder
zurückkommen. Wenn Kinder anstrengend sind, ist es wich-
tig, irgendwo aufzutanken. Und dies wird oft nur so gehen,
dass die Kinder nicht mit dabei sind. Es wird vielleicht schwer
zu machen sein - aber es kann dabei überhaupt kein schlech-
tes Gewissen geben.

Wer den Kindern zuliebe auf sich verzichtet - obwohl er
eigentlich gar nicht verzichten will -, der tut weder den
Kindern noch sich selbst einen Gefallen. Er tut eigentlich
etwas, das sowohl den Kindern als auch dem Erwachsenen
selbst Schaden zufügt. Es ist in der Amication gerade umge-
kehrt, wie es so oft zu hören ist: Dass man sich für die Kinder
aufopfern sollte. Wer dies aus echter Überzeugung tut, für
den entsteht kein Problem, und der mag dies auch tun. Wer
sich aber nach dieser "Grundregel" richtet, obwohl es in ihm
rumort und er sich eigentlich gar nicht aufopfern will, der ist
schlimm dran. Es käme darauf an, ihm zu helfen, von so
einer wirklichkeitsfremden Position herunterzukommen.

"Kaufst Du mir noch ein Eis?" -"Liest Du mir noch eine
Geschichte vor?"- "Spielst Du mit mir?" - "Wann gehen wir
denn endlich zum Einkaufen?"

Wenn es Eltern zuviel wird und sie an sich selbst denken,
bedeutet das, dass man das Kind (jetzt) zurückweist und sich
seiner (jetzt) erwehrt. Man wird den Kindern dann oft nicht
vermitteln können, dass man sie nicht ablehnt. Denn man tut
ja nicht, was sie von einem wollen, und das kann sie schon
sehr wütend machen. "Du bist richtig gemein." Doch wenn
sie ärgerlich werden, hat das denselben Stellenwert wie die
Rückzugsgefühle der Erwachsenen. Aber niemand sollte sich
wegen des - berechtigten - Ärgers der Kinder davon abbrin-
gen lassen, sich um sich selbst zu kümmern, wenn dies
ansteht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen