Sonntag, 19. Februar 2017

Die Kuh



Es ist Sonntag Vormittag, die Sonne scheint, und ich bin draußen in Wiesen und Weiden.
»Guten Tag«, sagt die Kuh. »Guten Tag«, sage ich. »Warum lässt Du mich töten – warum tötest Du mich? Oder ein Schwein, ein Schaf, eine Gans? Wer gibt Dir das Recht dazu?« Jetzt bleibe ich stehen. Ich sehe das Tier vor mir an. »Ich weiß es nicht anders«, sage ich. »Wenn ich leben will, muss ich töten. Dich, oder andere Tiere. Oder Pflanzen.« »Ich will nicht getötet werden. Glaubst Du, dass mein Leben weniger wert ist als Deins?« »Wir haben gleichen Wert, wie alle Geschöpfe des Universums«, sage ich, »der Mensch ist nicht die Krone der Schöpfung, sondern ein Teil des Ganzen.« »Aber Du machst mich Dir untertan.« »Ich weiß es nicht anders«, sage ich noch einmal. 
»Ich würde Dich auch töten, wenn ich sonst nicht leben könnte«, sagt die Kuh. »Es ist nicht schön«, sage ich. »Aber es ist«, sagt die Kuh. »Wie die Sonne am Himmel oder die Wolken im Wind. Das Leben tötet, um zu leben.« »Ja«, sage ich, »ich verteidige meine Grenze, meine Lebensgrenze, mein Leben. Und das bedeutet für Dich den Tod.«
»Nun gut«, sagt die Kuh, »wenn das die Realität ist. Aber da gibt es noch etwas anderes.« »Was meinst Du?« »Stehst Du über mir, wenn Du Dich durchsetzt?« »Schon«, sage ich, »ich gewinne, Du verlierst. Ich gewinne Nahrung für mein Leben, Du verlierst Dein Leben.« »Ich meine es nicht äußerlich. Ich meine es innerlich, von Deiner Einstellung her.« »Viele Sieger fühlen sich auch über dem Verlierer stehend,  sehen auf ihn herab, demütigen ihn. Aber für mich gilt anderes: ich fühle mich Dir verbunden, als gleichwertiges Geschöpf.«
»Du tötest mich und fühlst Dich mir gleichzeitig verbunden? Du stehst nicht über mir, wenn Du mich umbringst?« »Ich stehe nicht über Dir, das ist meine Grund­haltung.« Und die Kuh sagt: »Es ist bei Dir wie bei den Indianern, sie töten den Büffel mit Achtung und Respekt.«
Es ist Sonntag Vormittag, die Sonne scheint, und ich bin draußen in Wiesen und Weiden. 



Kommentare:

  1. Hmm ... in welcher Zeitzone habt ihr beide (du, Hubertus, und die Kuh) euch während eurer Korrespondenz bzgl. Grundhaltung aufgehalten? *schmunzel*
    LG HaJo51

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Antwort! Dein zweiter Kommentar war derselbe wie Dein erster, er kam eine Minute später. Das sah komisch aus, und da hab ich ihn gelöscht. Aber jetzt steht da eine Entfernungs-Information, und das sieht auch nicht gut aus, sorry!

      Löschen
  3. Indianer-Philosophien sind vielzähliger und unterschiedlicher als diejenigen aller "Weißen" ... und ich glaube, derartige "Vorzeige-Indianer" gibt's bloß bei Karl May!?!

    Aber vielleicht spricht es ja so manchen Esoteriker eher an, wenn Du Deine Philosophie in solchen Geschichten erzählst ...
    :-)

    AntwortenLöschen