Donnerstag, 13. Juli 2017

Smartphonkuscheln



















Ein alter Freund meldete sich gestern nach langer Zeit und
bat mich um Rat. Seine sechsjährige Tochter hängt mehr
und mehr am Smartphon. Er macht sich Sorgen, besonders,
nachdem er ein Video von Manfred Spitzer gesehen hat.


*

Lieber Josef,

meine Jüngsten sind inzwischen 15 und 17. Als sie 11 und
13 waren, begann das. Ich habe mich schwer geärgert, dass
der Apparat so viel Aufmerksamkeit zog. Dass das Erleben
der realen Welt von der virtuellen Kunstwelt irgendwelcher
Geldhaie so abgedrängt wurde. Sie bekamen Zeitlimits, erst
eine Stunde, dann zwei. Auf einer Ferien-Hinfahrt nach Polen
hingen sie dann 6 Stunden am Phon, ich habs überstanden.
Wohl war mir nicht, Spitzer und Co. Heute können sie in ei-
gener Regie machen. Ich habe nicht! bemerkt, dass sie irgend-
ein Problem im Umgang mit der realen Welt bekommen haben.
Wenn wir im Wald sind, sind wir im Wald. Auf der Fahrt dort-
hin hängen sie am Phon.

Ich sage jetzt: Ein Verbot stört ihre innere Ruhe, mit dem Biest
umzugehen. Wenn ich sie lasse und freundlich begleite, haben
sie bei all der Verhexung ja mich als Anker und jemand, der zu
ihnen hält, sie nicht ausmeckert, blöd findet, sich die Haare rauft,
Weltuntergang ruft. Sie können sich bei mir ganz entspannt (mit
meiner freundlichen Begleitenergie) diesem Kram/Irrsinn/Unsinn/
Verblödungsmaschinerie hingeben. Ich glaube, das ist das beste,
was ich beisteuern kann.

Erlebt (= erlöst von meiner Sorge, sie kommen zu Schaden) habe
ich diese Haltung bei einem Freund, hochdekorierter (Anti)Päd-
agogikprofessor in Polen. Wir waren zu Besuch, seine Tochter
(15) hing nur am Phon. Kam zum Abendessen, kurzes Hallo-Auf-
blicken von Phon zu den Gästen, drei Löffel Suppe mit Phon. Bis
dahin war ich not amused. Dann aber: sie kuschelte beim Phon-
spielen ihren Kopf an den Arm ihres Vaters, der neben ihr saß,
spielte weiter mit dem Biest, er freute sich über sie, die ganze
Atmosphäre war entspannt, friedlich, wunderbar. Das hat mich
überzeugt, da war ich alle Sorgen los.

Wir haben dann darüber gefachsimpelt, klar, er und ich, wir
kennen alle Pro und Contras. Im Ohr habe ich: "Es ist ihre Welt,
die Welt dieser Generation, und wenn wir nicht mehr sind, sind
die Kinder noch da und leben so, wie das dann sein wird."  Ich
erinnerte mich an das Verdikt über Fix und Foxi und all diese
Heftchen in meiner Kindheit. Fazit: Lass Dein Mädel in Ruhe,
wenn Du es kannst, später, wenn wir hin sind, sehen wir uns
das dann mal von oben an, was draus geworden ist. Lieb sie
einfach, auch in diesem Phonwahn. Und Du kannst Dir, wenn
Du das schaffst, auch ihre Phonwelt erklären lassen. Mehr Wis-
sen in Phondingen hilft mir jedenfalls.


Lieber Josef, also entspann Dich, mach Dir keinen Stress, den
überlass Spitzer und Co. Nicht nachgeben, weil alle das machen.
Sondern etwas verwirrt aber mutig mit Deinem Kind einen neuen
unbekannten Weg gehen, sie nicht allein/im Stich lassen. "Papa
steht hinter mir" hat so viel! Und erfreu Dich an Deinem Kind
und geh Du in den Wald = reale Welt, wenn Dir danach ist. Ich
jogge jedenfalls jeden Tag, und beim Geocachen (sieh mal Geo-
caching.com "Was ist Geocaching?") sind die Kinder dann auch
mit draußen.

Liebe Grüße Hubertus








 

1 Kommentar:

  1. Sorgen sollte man sich besser um diesen Professor machen – einen populistischen Hochstapler wie Manfred Spitzer in irgend einer Weise ernst zu nehmen zeugt nicht gerade von "Bildung" ... es sei denn, man betrachtet "BLÖD" und "Der ZerrSpiegel" oder andere Boulevard-Medien als bildend!

    Kurze Info zu Spitzer siehe:
    http://www.eckstein-photography.de/digitale_demenz.html
    (Dort kann man eine Meta-Studie downloaden, die Spitzer in jedem Punkt widerlegt.)

    AntwortenLöschen