Montag, 19. März 2018

Kinderforschung: Bericht (2)










In unregelmäßigen Abständen poste ich Texte aus meiner Dissertation, meiner "Kinderforschung".

*


Forschungsbericht: Schwieriger Schreibanfang 

Ich spüre jetzt nur ziemlich viel Verwicklung, Komplexität. Ich habe vor, einen großen Knoten, der sich mir im Laufe der Zeit, die ich mit ihnen zusammen war, gebildet hat, zu lösen. Das ist eine schwierige Sache. Ich habe mir keine Aufzeichnungen vom Zustande­ kommen des Knotens gemacht. Ich muß es vorsichtig versuchen. Ihn durchschlagen - oder ein-fach einen Knoten sein lassen: Das wäre prima, aber das ist jetzt nicht meine Aufgabe.

Ich lese, was ich bisher geschrieben habe - und merke, dass ich ei­nen Anfang gemacht habe. Ich spüre die Anstrengung. Ich bin freundlich zu mir: Ich habe etwas geschafft, und es ist nicht nö­tig, heute alles fertig zu bekommen. Ich habe das Gefühl, mit der Schreiberei langsam, langsam weiterzu-kommen. Es ist nicht nötig, noch heute fertig zu werden...

Der Knoten, die riesige Erfahrungskonzentration in mir, drängt, in jeder Einzelheit auf einmal aufgeschrieben zu werden. Ich fühle mich da total überfordert. Ich habe mit merkwürdigen Kräften in mir zu tun: Alles will auf einmal sein. Das Differenzieren, das Trennen, das feine Aufglie-dern: Das steckt nicht in mir, jeden­falls nicht in dem komplexen Bild. Es kommt von woanders her.

Ich brauche einen langen Atem. Ich brauche Geduld - GEDULD. Ich brauche Zeit in mir, um behutsam, vorsichtig, zärtlich die Bilder deutlich werden zu lassen, die sich mir im Laufe der Zeit angesam­melt haben. ICH HABE DOCH ZEIT- ich vergesse das immer wieder. Die Minuten, die ich jetzt zum Schreiben gebraucht habe - sie wa­ren Stunden, Tage. Wenn ich jetzt gleich mit dem Schreiben aufhö­re, bin ich viele Meilen gelaufen - hin zu den Erfahrungen, die in mir sind. 

Ich entdecke ein altes Prinzip meiner Arbeit wieder: Das Treiben­lassen. Nur so habe ich ja so viel mitqekommen - und ich fühle mich gut, wenn ich mich beim Schreiben auch einfach treiben las­sen werde. Mal zum Schreiben, wie jetzt, mal zum Hören, mal zum Sichten der Notizen, der Bilder (Gedichte). Ich habe jetzt wieder eine Idee: Ich werde mich einfach so und so viele Stunden oder Mi­nuten am Tag mit dem Projekt beschäftigen - einfach in den Dingen sein. Was ich dabei im einzelnen tun werde, das wird sich zeigen. Jedenfalls nicht immer nur schreiben und schreiben, geordnet und logisch womöglich noch. Nein: Ich lasse mich in diesen riesigen Berg meiner Erfahrung hineintreiben. Dann notiere ich mal dies, mal nichts. Ich muss mit all dem erst mal richtig vertraut werden.  

Ich brauche WU WEI in diesem Berg. Ich brauche Lächeln über dieses entdeckte Land - und es kommt NICHT durch abstrakt-intel­lektuelles  "Schreiben der Dissertation".   Ich brauche viel Zärt­lichkeit, das ist ein wichtiger Brennstoff für das alles. Und ich habe auch viel davon - Zärtlichkeit zur Zeit, diesem sanften Ver­streichen. Wer will mich da zwingen? Ich  lebe und treibe. Meine Arbeit ist ein zärtliches Gebilde.

Fortsetzung folgt (unregelmäßig) 



























 
 








1 Kommentar:

  1. deine texte wirken immer wieder wie ein zauber in mir hubertus ... wenn du dir erlaubst deine arbeit als zärtliches gebilde zu erleben .. was hindert denn dann mich grad wieder mal daran mein dasein als zärtliches gebilde zu erleben ? danke für den impuls mir diese frage zu stellen ... UND sie zu beantworten ! ... sind es die äusseren umstände ? .. und/oder die inneren programme wie selbstmitleid ... schuldzuweisung .. rechtfertigung .. vernünftigsein .. feigheit .. angst .. ? denn es fühlt sich grad wiedermal erbärmlich an im rollstuhl zu sitzen .. gefangen in einem körper der mich manchmal so verwirrt und stresst dass ich aus der haut fahren will ... darf ich d a s zulassen ? und/oder gilt es jetzt stark und diszipliniert bzw. demütig und hingegeben durchzuhalten ? und/oder will ich mir erlauben mit und in zärtlichkeit für mich meiner grad wieder verstörten seele zu lauschen ? JA ich will ! mich zärtlich und sanft im arm halten und wiegen ... JA ... es is zeit für zärtlichkeit .. jetzt ... nach plan C ( wie cerebral chaos cachieren cool chillen crazy canceln cyber chef control cinderella code christa comeback ... ) folgt plan Z wie zauber der zärtlichkeit ;-)

    AntwortenLöschen