Montag, 27. Mai 2019

Vertraust Du mir?







Ich war mal wieder in einem Hollywood-Liebesfilm, "After Passion" heißt er. Es kam, wie es kommen musste: "Vertrau mir!" Aber es gelingt nicht. Sie wird vom Sog des Misstrauens eingefangen, er kommt nicht dagegen an. Ich, Zuschauer, weiß, dass sie daneben liegt und dass er nichts angestellt hat - aber sie folgt dem Pfad des Misstrauens. Die Liebe flieht aus ihrem Gesicht, Großaufnahme, Unglauben, Schreck und Flucht prägen jetzt ihr schönes Antlitz. So ist das Drehbuch des Films - und so ist das Drehbuch des Lebens, oft genug, leider.

Wie viel Vertrauen habe ich parat, in Dich, und generell? Wie viel Vertrauen habe ich in das Leben? In das Vertrauen? Glaube ich an Dich? Glaubst Du an mich? Vertrauen - ein gefährlich Ding. Denn es lauert der Abgrund der Enttäuschung. Will ich mich auf so eine wackelige Geschichte einlassen? Ich leide im Film mit: Sie vertraut ihm zu Beginn ein wenig, dann immer mehr, dann Hingabe pur - und dann der Absturz. Geht ja gar nicht. Also lass ich das mal mit dem Vertrauen. Absturz ist schaurig. Ich halte mir lieber ein Hintertürchen offen. Vertrauen? Lieber nicht, nicht wirklich. Bin gewappnet gegen den Absturz.

So weit so gut. Ich bin aber nicht so jemand. Ich fahre den Vertrauenskurs, weil ich da so viel von in mir habe. Und wenn es gelingt, dann falle ich auch in die Hingabe. Und Vertrauen mit reinem Herzen ist einfach schön.

"Vertraust Du mir?" ist eine schwierige Angelegenheit. Die Frage bedeutet ja, dass etwas Ungewöhnliches im Busch ist. Was aber das Band der Liebenden nicht zerreißen soll. Wiewohl offenkundig Unmögliches passiert. Mit dem "Vertraust Du mir?" wird eine Magie wachgerufen, zwischen zwei Menschen. Auf dass das Unmögliche (Schlimme) nicht passiert oder das Unmögliche (Schöne) erst recht passiert. Und wenn ich dann antworte "Ja, ich vertrau Dir" - das ist echte Zauberei.

Ich kann mein Vertrauen auch zurücknehmen, dem anderen das Vertrauen entziehen. Klar, das geht. Aber dann muss schon Gruseliges passiert sein. Ich bin nicht der Angestellte oder gar Sklave des Vertrauens. Ich behalte das in der Hand, gehöre wie immer mir selbst. Wenn es nicht mehr stimmig ist, dann wird das Vertrauen dünner und kann ganz gehen. Es liegt an mir. Wie immer.

Im Film geht es der Frau so. Sie vertraut nicht mehr. Sie hört ihren Partner nicht mehr, fühlt sein Herz nicht mehr. Sie folgt Bildern und Botschaften, die aus dem Misstrauensland kommen. Und sie leidet schrecklich: weil er sie verraten hat, wie sie meint (und was nicht stimmt, wie ich Zuschauer weiß). Wenn das Vertrauen sich aufzulösen beginnt - da kann man ja doch noch einmal einen Versuch machen! Aber wie lässt sich der Misstrauensgeist wieder in die Flache stopfen, wenn er in uns herumgeistert? Das haben wir nicht mehr in der Hand, das Ding hat uns in der Hand. Da sind Mächte am Werk, denen auch sie nicht gewachsen ist. Die über sie herfallen und sie bestimmen. Drehbuch, klar, aber im Leben geht es auch so. Liegt doch alles an/bei mir? Schnickschnack!

Diese Mächte der Finsternis, die mein Vertrauen in Dich stören und zerstören: Was soll das? Wer denkt sich so was aus? Keine Ahnung. Was machen? Auch keine Ahnung. Wie geht es weiter? Schon klar: ohne Dich eben, ohne uns eben. Was bedeutet? Nichts Gutes, Leid und Schmerz. Aussichten? "Die Zeit heilt alle Wunden". So soll es sein und so ist es ja auch.

Aber es kommt auch vor, dass die dunklen Kein-Vertrauen-Wolken unversehens von einem Lichtstrahl der Erinnerung durchbrochen werden. Wie war das noch mit dem Vertrauen, damals? Mit uns beiden? "Bis ans Ende aller Zeiten..." Liebe ist eine so starke Macht. Und zum Schluss des Films geraten die beiden wieder in ihre Magie, er geht auf sie zu und sie lässt ihn das tun. Ihr Vertrauen kommt zurück. Ihr Antlitz wird wieder so schön. Aufgewühlt und glücksberührt fahre ich nach Hause.



























Kommentare:

  1. "… "Vertraust Du mir?" ist eine schwierige Angelegenheit. … "

    Ich habe bei dieser frage ganz tief in mich hineingefühlt und bin immer wieder in diesem erstaunen gelandet .. a la : was soll diese frage ?

    Für mich ist mein ursprüngliches vertrauen vorerst nicht an etwas im aussen gerichtet … auch nicht an/in mitmenschen …

    Vertrauen ist für mich eine bedingungslose qualität meines seins …

    Ich bin am leben .. also vertraue ich ! …
    ich vertraue also lebe ich !

    JA

    und JA .. da ist dann auch raum für ein „ ich vertraue dir ! “ … wenn ich will …

    Dieses : ich vertraue DIR! hat für mich allerdings immer wiedermal den geschmack eines deals … einer abmachung … eines versprechens … einer versicherung angesichts der unmöglichkeit einer zukünftigen sicherheit … einer verpflichtung .. ja fast einer verschwörung …
    ala : ich vertraue dir also „musst“ du mir auch vertrauen bzw. bist/bin du/ich aufgerufen d/mich nicht zu enttäuschen … etc … das kann ganz schön stressig sein 

    Mir fällt dank dieses beitrags einmal mehr auf dass „ der ( innere) ton die musik macht ! “ und „die schönheit im auge des betrachters“ liegt und bemerke leise lächelnd dass ich keine ahnung habe warum ich in deinem/en text/en hubertus immer wieder diesen magischen dufthauch bittersüsser unbedürfter geheimnisvoller wahrhaftigkeit und ursprünglichkeit fühle … jenseits i-tüpflerischer wortklaubereien …

    JA … und das mag ich und drum freu ich mich auf deine texte hubertus … besonders wenn du aktuelles aus deinem leben mit uns teilst … DANKE

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Hubertus!

    Zitat:
    "Ich war mal wieder in einem Hollywood-Liebesfilm, "After Passion" heißt er."
    Zitat-Ende

    Ich war schon lange nicht mehr in einem Kino (u. a., weil ich von Hollywood-Liebesfilmen generell nichts mehr halte).

    Und wegen der liebesfilm-mäßig thematisierten "Vertraust du mir?"-Frage schreibe ich noch dies:
    Im Bezug auf zwei Liebende ist (meinem Empfinden nach) eine solche "Vertraust du mir?"-Frage fehl am Platz.
    Denn diese Fragestellung beinhaltet u. a. Misstrauen an die- bzw. Missachtung der Zuständigkeit des Befragten. Und somit empfinde ich diese "Vertraust du mir?"-Frage auch nicht als liebevoll und deswegen löst sie bei mir auch keine sogenannte "Liebe zu einer anderen Person"-Magie aus.

    Nun denn, wenn in einem Kino mal ein Film zur Ansicht angeboten wird, bei dem es handlungsmäßig überwiegend um die "Vertraue ich mir?-Frage geht, dann denke ich mal über einen Kino-Besuch nach.

    Gruß von Kino-Muffel HaJo51

    AntwortenLöschen
  3. hab einen fimtipp für dich hajo : https://www.youtube.com/watch?v=HuZLoZrGHJo DER PLAN mit matt damon und emily hunt ... im kino wirst ihn wahrscheinlich nimmer finden .. es geht um genau d a s .. dieses vertrauen in die uns eingeborene macht und kraft in LIEBE entscheidungen zu treffen ... und uns damit ihrer magie hinzugeben ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus, christa!

      Den betreffenden Film schaue ich mir später an (falls Datenkrake G....e mich zuschauen lässt). Zumal ich zurzeit auch viel mit anderen Filmen beschäftigt bin (meine alten VHS-Cassetten digitalisieren).
      Ich melde mich dann später per EMail bei dir.
      LG von HaJo51

      Löschen