Montag, 29. April 2019

Abenteuerland, Gleis Neun









"Kommst Du mit Deinem Enkel mit in den Zoo?" wurde ich neulich gefragt. Einige Tage später sah ich, wie eine Mutter mit ihrer kleinen Tochter in ein Akrobaten-Varieté ging. Eltern nehmen ihre Kinder mit auf Abenteuer. Nicht, weil es sein muss (wie in abenteuerlichen Lebensumständen), sondern - warum eigentlich?

Ich bin mit meinen Kinder oft in den Wald gegangen, unser Abenteuerland. Auch in den Zoo, Zirkus, Kino, Badesee, Konzert, usw. Was schwingt da mit und was soll das? Das Leben für uns Erwachsene ist meistens straff organisiert, Verstecke und Nischen gibt es kaum. Mit den Kindern unterwegs sein ist offener, nicht so durchgestylt, nicht so wirklich berechenbar. Mit Einladung zum Chaos, zur Pause, zum Abenteuer. Die Kinder im Schlepp - das öffnet. Lässt sich nicht vermeiden, gehört dazu. Wenn Kinder dabei sind, sind alle Planungen nur solche auf Abruf.

Kinder fallen hin und brauchen Pflaster. Kinder haben Hunger und Durst. Kinder rennen hierhin und dorthin. Kinder weinen und lachen. Kinder hören weg und woanders hin. Kinder quengeln und widersetzen sich. Kinder fassen Hunde und Katzen an. Kinder ignorieren (Erwachsenen)Regeln und stellen eigene auf. Kinder beschmieren und bekleckern sich. Kinder kichern und schreien. Kinder rennen weg und platzen rein. Kinder sollen folgen und tuns nicht. Kinder sehen unordentlich aus und sind dreckig. Kinder machen keine Hausaufgaben sondern hängen am Handy.  Kinder gehen barfuß und ins Wasser. Kinder amüsieren und nerven. Kinder sind einfach nicht erwachsen.

So viele Unwägbarkeiten, so viele Fluchtwege, so viele verbotene Früchte, so viele Einladungen des Lebens. Und dem geben wir nach, gebe ich gerne nach, lass mich an die Hand nehmen: ins Abenteuerland. Klar, ich organisier den Einstieg. "Wir fahren in den Wald", "Heute Zoo, ok?", "Wir gehen ins Varieté". Aber der Impuls und der Schwung, das überhaupt in Erwägung zu ziehen, anzuzetteln und zu machen: Der kommt aus der Resonanz mit den Kindern. Es ist das Ding: gehe ich allein los? Weniger. Ich zieh mit den Kindern los. Ich höre ihr unausgesprochenes Summen: "Was machen wir heute?" Sie kommen schon klar, sie haben ihr Abenteuer, ihr Kinderleben ist ein einziges Abenteuer. Aber da kommt war rüber, bei mir an, lässt mich einschwingen. Und dann nehme ich sie in meine Spielwiesen mit, meinen Wald, Zoo oder Varieté.

Wenn ich gelegentlich meinen dreijährigen Enkel von der Kita abhole, gehen wir immer ein Stündchen zum Bahnhof, Bahnhof Altona. Gleis Neun. Bis gaaanz nach vorn, da, wo niemand mehr ist. Die rote Lok. Die schwarze Lok. Der blaue Zug. Der grüne Zug. Der weiße Zug. Der rote Zug. Es kommt einer. Es fährt einer. Der Lokführer. Der Kinderwagen. Die Stolperplatten. Signal rot. Signal grün. Einsteiger. Aussteiger. Mülltrennboxen. Wartehäuschen. Schaltkasten. Prellbock. Vornwind. Hintenwind. Vornsonne. Hintensonne. Zugbegleiter. Müllsammler. Ansagestimme. Das ganze Ambiente - reines Abenteuerland. Ich esse meinen Hamburger (nur das Fleisch, ohne die Pappe), er sein Schokoeis (im Becher mit Waffel). Das besorgen wir vorher, und dabei gerate ich in die Vorfreude: gleich verlassen wir die Leute, verlassen die Realität, biegen vom Hauptweg ab, ins Gleis Neun...





3 Kommentare:

  1. JA <3 ... danke hubertus .. und einen freundlichen gruss von wolke 5 an gleis 9 ;-)

    AntwortenLöschen
  2. zufall ??? synchronizität ???

    ich hatte gerade JETZT 11.05 diesen text in meinem postfach und dazu ein musikvideo das ich mit euch teilen will ...

    "Als ich klein war, sagte ich meinem Onkel, dass ich komplett frei sein wolle, wenn ich einmal erwachsen bin. Er antwortete mir, dass beides gleichzeitig wohl nicht möglich sei und lächelte mich sanft an. Was er damit meinte verstand ich erst sehr viel später. Dennoch versuche ich täglich, das Gegenteil unter Beweis zu stellen.

    Wenn wir das, was uns von der Gesellschaft als „erwachsen sein“ vermittelt wird, wirklich erreichen möchten, wird es sehr schwer sein, wirklich frei zu leben. Erwachsen zu sein bedeutet hierzulande oftmals ernst, bedacht und stets vernünftig zu sein. Aus irgendeinem Grund weigerte sich ein Teil in meinem Inneren stets, diesen Weg zu gehen.

    Also blieb ich ein kindlicher Pionier, ein Quatschkopf, mal mehr, mal weniger – doch immer mit einer gehörigen Portion Unfug im Kopf. "

    seom
    https://www.youtube.com/watch?v=M5VS0bh3uJ8&feature=youtu.be&mc_cid=956fd0d346&mc_eid=fd5604c549

    alle liebe .. JETZT .. immer noch auf wolke 5 ..

    AntwortenLöschen
  3. Moin, Hubertus!

    Zitat:
    "Das ganze Ambiente - reines Abenteuerland."

    Bezüglich "Abenteuerland = Bahnhof" beziehe ich diese Bezeichnung mal auf diese beiden Bahnhöfe:
    1. Hannover Hbf,
    2. Bf Uelzen.

    Als 13-Jähriger war ich zum ersten Mal in den Schulferien für eine längere Reise per Bahn allein unterwegs. Bei dem erstgenannten Bahnhof musste ich noch allein umsteigen, beim zweiten Bahnhof traf ich mich dann mit meiner Oma für die gemeinsame Weiterreise.
    Weil diese damalige Bahnreise so gut verlief, habe ich (trotz meiner inzwischen zunehmenden Sehbehinderung) immer noch ein Faible für das bunte Treiben an einem Bahnhof.
    Demnächst ist meinerseits eine Besichtigung des umgestalteten 'Münster(Westf) Hbf' geplant (und anschließend eine Einkehr beim Cafè Prütt).

    Gruß von HaJo51

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.