Montag, 25. Mai 2020

Unbesorgt

.





Bin ich besorgt? Bin ich unbesorgt? Corona lässt diese Frage an mich ranschwappen. Man kann mit dem Virus besorgt oder unbesorgt umgehen. Besorgt ist klar, das war die ganze Zeit so. Unbesorgt ist neu, jedenfalls dass so viele neuerdings Corona abtun und runterspielen. Bergamo gabs nicht? New York auch nicht? Brasilien? Wenn ich beim Einkaufen bin, sehe ich die Leute schon besorgt. Sie sind nicht ängstlich, sie sind umsichtig.

Aber zu "Unbesorgt": Ich habe mir den Zuruf "Sei unbesorgt!" mal vorgenommen und spüre ihm nach. Ein schöner Spruch! Ich denke ihn groß: "Sei unbesorgt!", sagt das Leben zu mir. Ein richtiger Wohlfühlspruch. Schönreden wird alltagstauglich. Es ist so ein Glanz dabei, eine Freude.

Wo das "Sei unbesorgt!" aber auch alles passt! Wenn ich mit dem Rad losfahre: es wird keine Panne geben. Ich lass das dann mal, dieses "Es könnte aber doch passieren". Ja, könnte. Ja, passieren. Ich habe Flickzeug dabei, es beruhigt. Ich bin unbesorgt unterwegs und habe auch mein Flickzeug dabei. Beides geht. Unbesorgt mit Mundschutz.

Passieren kann jede Menge. Großkrank, Unfall, Garnichtgut, Schlamassel bei den Lieben, was weiß ich. Das lässt sich ja nicht ausblenden. Ich habe mal wieder, wie immer, die Wahl, durch welche Lebenstür ich gehen will: durch die Besorgt-Tür oder durch die Unbesorgt-Tür. Wer sagt, was ich tun soll, wer drängelt? Ich bin mein eigener Chef, und ich gehe zum "Sei unbesorgt!" Das mache ich nicht so, dass ich realitätsfremd werde, das mache ich mit Augenzwinkern. Ich weiß schon, was da alles lauert, aber das darf es auch. "Ist schon gut."

Ich hätte gern dieses und jenes. Was nicht passiert. Lottogewinn... Ja, da könnte ich drüber grummeln und betrübt sein. Aber so ein fröhliches "Sei unbesorgt!" ist doch einfach besser.

Corona: Ich bin da unbesorgt. Aber ich bin handfest unbesorgt, mit Mundschutz und Abstand und Händewaschen. Die Unbesorgtheit von so einigen der Coronaszene finde ich einfach nur leichtsinnig. Unbesorgt ist etwas Achtsames und Mächtiges. Kann aber umkippen in "Mir doch egal", Leichtsinn eben, oder Borniertheit. Nicht mein Ding. Ich passe schon auf, wo ich mir "Sei unbesorgt!" zurufe. "Sei unbesorgt", sage ich zum Unbesorgt, "ich mache das schon richtig." "Wirst Du", sagt Unbesorgt zu mir.














Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.