Montag, 18. Februar 2019

Und plötzlich bin ich weg






Eine gute Freundin von mir verschwand von jetzt auf gleich im Krankenhaus. Nach schneller Diagnose wurde sie sofort operiert, es war knapp. Also: Sie ist noch da, aber beinah wäre sie weg gewesen, fort aus ihrem und aus meinem Leben. "Und plötzlich bin ich weg" sagt sie humorvoll zu ihrem Beinahe-Weg. Soweit kam es nicht. Aber sie hat doch irgendwie recht, so kanns ja kommen, und so wird es ja auch kommen. Wann weiß keiner so genau. Aber es ist schon ein Thema.

Was bleibt eigentlich, wenn unsereins plötzlich weg ist? Ich versuch das mal aus dem Futurum 3 anzusehen. Wie es denn sein gewesen hat sollen passiert sein. Aus der Überposition (ich bin weg und sehe zurück) auf das schauen, was dazu jetzt zu sagen ist. Erst mal stellt sich da bei mir der Humor ein. Grad noch da - dann plötzlich weg. Ist schon irgendwie komisch. Es macht einem dann ja gar nichts mehr irgendwas aus: man ist ja weg.

Irgendwie ein beruhigender Gedanke. Für nichts mehr zuständig, kein Knöllchen mehr, kein Ärger mit diesem und jenem. Klar, auch die schönen Dinge des Lebens sind dann weg, so eine rote Rose wie die oben gibts dann nicht mehr. Aber was soll der Trübsinn. Weg ist weg.

Den Dableibenden, den "Hinterbliebenen" wie es so schön heißt, kann ich da nur zuzwinkern: freut Euch über die Rose, solange Ihr sie seht. Ja, seht all das Schöne um Euch herum, es ist da, der Sonnenaufgang, der Sonnenuntergang, all das Unendliche dazwischen, und der Sternennachthimmel. Ach tausenderlei. Das schelmische "Plötzlich bin ich weg" meiner Freundin birgt ja eine tiefe Wahrheit und wichtige Botschaft: Sieh Dich um, sieh, wo Du bist: Blauer Planet Erde, ein wunderschöner Edelstein im Universum, und Du bist darauf unterwegs. Einfach grandios vor dieser monumentalen Kulisse des Kosmos, ein aus vollem Herzen kommendes "Ja" ist hier angesagt.

Ich habe viel Bekümmerliches über den Tod gespeichert in mir, aufgenommen an Wispern und Waspern in meinem Leben, von klein auf bis heute. Da stirbt dieser und jener, meine Großeltern, mein Vater, ein Kind auf dem Camp, etliche Freunde, sie gehen für immer. Und das alles ist mit Trauer und Betrübnis und wehe, wenn es Dir passiert, verwoben. Tja. Das will ich nicht schlechtreden oder zerdeppern, diese Todesgruseligkeiten in mir. Nur: ich rück das mal zurecht, nehm ihnen diese Wucht und Deutungshoheit. "Plötzlich bin ich weg" hat  Glückskraft. Und ist dann auch eine spannende Sache, wer weiß, wo es hingeht. Vielleicht nirgend wo hin, aus die Maus, vielleicht in so einen ewigen Glückseligkeitsmodus. Ist auch egal. Weg ist weg: da ist Heiterkeit angesagt.

Die Erinnerungen bleiben doch. All die schönen Erlebnisse mit denen, die plötzlich weg sind. Die plötzlich weg waren, weg gingen aus ihrem und aus meinem Leben. Und auch all der große und kleine Ärger mit ihnen ist weg. Das Leben: Ja, es kommt, es ist da und es geht wieder. Am anderen Ende des Bogens sind all meine Enkelkinder, inzwischen acht. Sie ragen ins nächste Jahrhundert hinein, sie werden 2100 plus erleben. Wenn ich plötzlich weg bin, sind sie da, und sie stieben davon in ihr Leben, zu ihren roten Rosen. Es ist einfach schön, das aus dem Fiturum 3 anzuschauen. Mein Herz ist voll davon.

Und dann gibt es noch die Sehnsucht und die Tränen. Ja wirklich. Und es tut weh. Aber die Sehnsucht und die Tränen werden auch wieder gehen, ohne die Vermissten zu verraten. Und die, die da so plötzlich weg sein werden, drehen uns hin zu den roten Rosen. Und sie haben ja so recht, und die Fröhlichkeit kehrt zurück.

7 Kommentare:

  1. Guten Morgen, Hubertus!

    Zitat:
    "Ich versuch das mal aus dem Futurum 3 anzusehen."
    Zitat-Ende

    Von diesem "Futurum 3" habe ich noch nie etwas gelesen/gehört/gesehen. Da werde ich nachher mal meine bevorzugte Suchmaschine starten.

    Zitat:
    "Die Erinnerungen bleiben doch. All die schönen Erlebnisse mit denen, die plötzlich weg sind. Die plötzlich weg waren, weg gingen aus ihrem und aus meinem Leben."
    Zitat-Ende

    Ich finde, wegen der bleibenden Erinnerungen kann deine "und aus meinem Leben gingen"-Aussage nicht stimmen.
    Ich meine damit:
    Ein Mensch, den du irgendwann mal wahrgenommen hast bzw. zurzeit noch wahrnimmst, ist als dein Gedankenbild solange Bestandteil deines Lebens, bis bei dir keine Erinnerung mehr da ist bzw. bis sich auch bei dir der – einen Mensch ausmachende – Zusammenhalt zwischen Körper und Geist aufgelöst hat.

    Zitat:
    "Und die, die da so plötzlich weg sein werden, drehen uns hin zu den roten Rosen."
    Zitat-Ende

    Das sehe ich anders und zwar:
    Die Gedanken seitens eines Menschens werden nicht von anderen Menschen zu irgendetwas hingedreht (Stichwort: Selbstbestimmung).
    Das gedankliche "Zu irgendetwas hindrehen" wird bestenfalls durch das eigene Selbst gestartet.

    Gruß von HaJo51

    AntwortenLöschen
  2. Lieber HaJo, das Futurum 3 ist eine tiefsinnig-humorvolle Erfindung von mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, Hubertus!

      Laut den Treffern der von mir gestern genutzten Suchmaschine hatten andere Menschen vor langer Zeit wohl auch schon ein "Futurum 3" für sich erfunden.

      Nun denn, wenn ich eine Freundin hätte, die beinahe aus ihrem Leben weg gewesen wäre und zu mir "Und plötzlich bin ich weg" sagen würde, hätte ich wohl eher sehr wenig Lust dazu, diese ihre Äußerung als 'humorvoll' zu interpretieren.

      Gruß von HaJo51

      Löschen
    2. lieber hajo ... mich jetzt zurückerinnernd habe ich mein " und plötzlich war alles weg was ich bis dahin glaubte zu sein " sehr erstaunt und verwundert und seltsam gelassen erlebt ...

      und aus dieser erfahrung heraus weiss ich dass sich mir damals die frage wie ich das was mir grad geschieht nun interpretieren will garnicht stellte und sich daher auch überhaupt garnicht stellen "muss" ( "muss" : das in wahrheit für mich : ich will nicht !;-)bedeutet )

      die erinnerung an diese wundersame hingabe und widerstandslosigkeit von damals zaubert mir grad ein lächeln ins gesicht ... alles liebe christa


      jetzt bin ich allerdings neugierig geworden wie du ein : " und plötzlich bin ich weg " eines menschen bereits erlebt hast und/oder wie du lust hast es dir vorzustellen und zu interpretieren und/oder womöglich grad erlebst ? und paradoxerweise bewirkt dieses zulassen dass ich schon wieder erklärungen haben will dass sich auch ohne antwort von dir ein wohligwarmes gefühl in mir ausbreitet ... könnte sich um selbstlebe handeln :-)

      Löschen
    3. Servus, christa!

      Zitat:
      "lieber hajo ... mich jetzt zurückerinnernd habe ich mein " und plötzlich war alles weg was ich bis dahin glaubte zu sein " sehr erstaunt und verwundert und seltsam gelassen erlebt ..."
      Zitat-Ende

      Zurzeit schaffe ich es nicht, aus dieser deiner Info genau herauszulesen, auf welche deiner vielen damaligen Leben-Situationen du dich beziehst. Aber zumindest habe ich eine Vermutung.

      Zitat:
      "jetzt bin ich allerdings neugierig geworden wie du ein : " und plötzlich bin ich weg " eines menschen bereits erlebt hast und/oder wie du lust hast es dir vorzustellen und zu interpretieren und/oder womöglich grad erlebst ?"
      Zitat-Ende

      Nun, christa:
      1. Ob ich das von einem anderen Mensch humorvoll geäußerte "Und plötzlich bin ich weg" schon mal gehört habe, daran erinnere ich mich zurzeit nicht.
      2. Ein von einem anderen Mensch humorvoll geäußertes "Und plötzlich bin ich weg" empfinde/interpretiere ich für mich als 'unecht'.

      Zitat:
      "und paradoxerweise bewirkt dieses zulassen dass ich schon wieder erklärungen haben will dass sich auch ohne antwort von dir ein wohligwarmes gefühl in mir ausbreitet ... könnte sich um selbstlebe handeln :-) "
      Zitat-Ende

      Dass sich aus deiner Selbstliebe heraus bei dir ein wohligwarmes Gefühl entwickelt, das empfinde ich nicht als 'paradox'.

      LG vom (demnächst wieder gärtnerisch aktiven) HaJo51

      Löschen
  3. lieber hajo ... das paradoxe für mich ist dass ich mich in all dieser drängenden unruhe meines : ich wills aber wirklich wissen!!!- ein unerklärliches inneres vakuum umfängt dem ich mich gerne hineingebe ... d a s in worte zu fassen gelingt mir offensichtlich nicht ... denn dann ist es gleichgültig für mich wer und ob überhaupt mich jemand "zu den roten rosen hindreht " und/oder nicht ... eine rose ist eine rose ist eine rose ist eine rose ... ich freu mich auf die frühlingsfotos von deinen bald wieder duftenden balkonwunderwesen ;-) ... alles liebe christa

    ps: dass du humorvolles als unecht erlebst kann ich nachempfinden .. denn wie sagt der dichter Otto Julius Bierbaum : Humor ist, wenn man trotzdem lacht ! das echte verbirgt sich also im trotzig verlachten ? offenbart sich möglicherweise in gütigem lächeln ??? auch im schmerz ? JA ... das kenn ich gut ... auch von mir ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus, christa!

      Diesen Dichter Otto Julius Bierbaum kenne ich nicht (habe noch nie etwas von ihm gelesen/gehört).
      Und seinen gedichteten (von dir erwähnten) Spruch finde ich doof, weil ich das darin enthaltene Wort "trotzdem" unpassend finde.

      LG von HaJo51

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.