Montag, 7. Januar 2019

Fürchtet euch nicht!







Weihnachten. Wie immer ist viel los. Diese Jahr begleite ich meine Mutter in den Weihnachtsgottesdienst. "Kommet ihr Hirten" wird zu Beginn gesungen. Am Schluß der Strophe: "Fürchtet euch nicht!" Es ist Kindergottesdienst, kurze Predigt. Über genau dies Nicht-Fürchten. Was die Pastorin da sagt, ist mein Ding, und ich lass den Satz in mir schwingen.

Bei all den unangenehmen Dingen in der Welt, Schreckliches bis Gruseliges, was Angst, Depri, Lähmung auslöst: Klimawandel, Dieselgate, Syrien, Atomkram, Krebs, Politdesaster und und und.Bei tausenderlei Alltagssteinen: Geldsorgen, Partner geht, Job weg, Kind krank, Ämterärger, Katze überfahren, Auto kaputt und und und. Bei all diesen ekligen und runterziehenden und fertigmachenden Sachen. Kein Licht am Ende des Horrortunnels, kein beherzter Schlag durch den Gordischen Weltknoten, keine Zaubermedizin, die wirklich hilft. Bei all dem Dunklen um uns rum - da kommt ein verblüffendes Dennoch, kommt als Frage daher: "Warum so furchtsam?"

Ja, in der Tat, das ist ja alles auch zum Fürchten. Aber. Großes Aber. Kommt aus dem Mikrokosmos, aus nur einem Menschen, nicht aus der großen Weltrettung. Aus mir: "Liebe Fürchtedämonen, ich lass mir von Euch die Laune nicht verderben. Macht Ihr Euren Grusel. Ich erfreue mich des Lebens. Es ist schön hier, und ich fühle mich wohl. Mir schwindet wegen Euch nicht die Lebenskraft dahin. Ich bin ein Kind dieses Planeten, stark, schön und mutig. Das will gefeiert sein, und ich feiere mein Leben. Und aus meiner Kraft heraus schau ich mich auch nach Euch Dämonen um."

Also: Ich fürchte mich nicht. Ich sehe die erschrockenen Hirten vor mir, sie fahren zurück und haben ein ganz ungutes Gefühl. Doch diese Wesen vor ihnen, dieses Aliens, beruhigen sie, sind freundlich, kümmern sich. "Schon gut", sagen sie. "Fürchtet Euch nicht."

So ein Sprech kann auch anmaßend und großspurig daherkommen und die Sorge und Unruhe nicht ernst nehmen. So sehe ich das hier aber nicht. Ich finde es großartig, dass bei all dem Schrecken jemand kommt und liebevoll tröstet und Kraft gibt. "Kein Grund zur Panik."

Dahinter steckt natürlich, dass ich wie immer mein eigener Herr bin. Ich gehöre mir, niemandem sonst. Und ich kann mich lieben, so wie ich bin. Ich entscheide letztendes, was ich von dem ganzen großen Welttheater und dem ganzen kleinen Welttheater halten soll. Will ich mich herabziehen lassen? Von wem? Vom Klimawandel, Dieselgate und Co? Von Geldsorgen, Partner geht und Co? Nein, will ich nicht. Die kurzen 100 Jahre, die ich hier lebe, lass ich mir nicht vermiesen. Ich habe Lust, zu leben, Lebenslust halt. Und ich habe gelegentlich oder öfter oder immer auch Lust, den Gruseldingen Enhalt zu gebieten. Da, wo ich es gut kann und wo es mir liegt und wo ich mich nicht überfordere und wo ich gut drin bin und wo es mich erfüllt. Jeder auf seine Weise, klar. Was tu ich? Ich setze meine Lebenszeit im Kampf gegen die erzieherische Aggression, die Erziehungstraumatisierung ein.

Anfrage neulich: Ob ich Silvester mit zur Lichterkette im Hambacher Forst fahre. Ich habe abgesagt. Hatte anderes vor, ich kann nicht alles schaffen. Ich tu schon was, aber nur da, wo ich es will, liebe Dämonenbekämpfer. Auch ihr Guten habt keinen Griff auf mich, Auch vor Euch und Eurem Naserümpfen fürchte ich mich nicht. Nicht vor Bösegeistern und nicht vor Gutmenschen .

Wobei es ja auch ok ist, wenn man sich fürchtet. Es besteht ja keine Pflicht zum Nicht-Fürchten. Wer sich fürchtet, der fürchtet sich. Gründe gibt es genug. Da steh ich nicht drüber. Da nehm ich in der Arm, wenn es gut kommt und ich das grad kann. Und da kann es schon mal passieren, dass ich dann ein "Fürchte Dich nicht" rüberreiche. Sanft, freundlich, liebevoll. Wie die Engel.

Kommentare:

  1. Hallo, Hubertus!

    Zitat:
    "Und ich habe gelegentlich oder öfter oder immer auch Lust, den Gruseldingen Enhalt zu gebieten. Da, wo ich es gut kann und wo es mir liegt und wo ich mich nicht überfordere und wo ich gut drin bin und wo es mich erfüllt. Jeder auf seine Weise, klar. Was tu ich? Ich setze meine Lebenszeit im Kampf gegen die erzieherische Aggression, die Erziehungstraumatisierung ein."
    Zitat-Ende

    Mein "Kampf gegen die erzieherische Aggression, die Erziehungstraumatisierung" sieht (u. a.) so aus:
    Ich bemühe mich, den Erziehung-Fanatikern/Fanatikerinnen = meinen pädagogisch ambitionierten Mitmenschen kein neues Material zur Verfügung zu stellen.
    Oder anders formuliert:
    Ich bemühe mich, nicht dabei mitzuhelfen, neue Menschen aus dem Paradies zu holen.

    Gruß von HaJo51

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber hajo ... wie schön wenn ich mit dir übereinstimme .. denn auch ich will ein unterstützendes anngebot für menschen sein die sich daran erinnern dass wie " vor dem sündenfall " auch "nach dem sündenfall" ge - und erlebt werden kann .. wenn ich das wirklich wirklich will .. ich will !

      Löschen
    2. Servus, christa!

      Erst heute Morgen bin ich auf die Idee gekommen, mal nachzuschauen, ob weitere Blog-Kommentare hier in diesen Blog-Beitrag veröffentlicht wurden.

      Nun, mein Lesen deines Kommentars löste bei mir den Eindruck aus, dass meine zweite Formulierung auch nicht konkret genug war.
      Deshalb nun meine noch konkretere Formulierung:
      Ich bemühe mich, keinen neuen Mensch zu zeugen.

      LG von HaJo51

      Löschen