Dienstag, 10. Juli 2018

Kinderforschung: Bericht (11) - Kongruenz und Methode









 In unregelmäßigen Abständen poste ich 
 Texte aus meiner Dissertation, meiner 
"Kinderforschung"


*



         Nun, ich habe dies alles ja auch erst gelernt. In den Encounter­gruppen in Kalifornien fing es an. Ich habe mich mit Carl Rogers über diesen Punkt länger unterhalten, und auch mit Reinhard Tausch in Deutschland. Wer versucht, über ein wie immer geartetes Ex­pertentum anderen nah zu kommen, ihnen zu begegnen - der verfehlt sie dadurch, dass er sich SELBST gar nicht erst ins Spiel bringt. Mit einer anderen Perspektive gesehen: Man kann nicht Echtheit oder Kongruenz als METHODE einsetzen, um personale Beziehungen zu erreichen. Dieser Weg führt in die Irre, in die Irrealität, in das Wahrnehmen einer falschen Realität.

    Wenn ich nicht aus methodi­scher Erwägung 11Kongruenz anwende11 in der Beziehung, sondern kon­gruent BIN - dann führt dies zum anderen Menschen. 11Sie wenden Rogers alle als Technik an11 , sagte ich deprimiert zu Carl Rogers. Man kann nicht eine Lebensart zur Methode machen (um zu erreichen, was sich nur mit der ART, DURCH UND DURCH SO ZU SEIN erreichen läßt). Hinter jedem methodischen Vorgehen steht ja wieder eine zu­grundeliegende Lebensart: Und auf sie kommt es an.

    In den Encoun­tergruppen des La Jolla Programms wurde es ja dann GELEBT, dies andere, technikfreie und personal-ehrliche Miteinander. Jeder, der einmal an solchen befreienden Situationen teilgenommen hat (und nicht an den unglücklichen technisierten Nachahmungen), wird es spüren können. Es sei denn, er selbst bleibt bei seiner inneren Haltung, dies alles auf das Technikgleis abschieben zu können (Motto: Es ist eben eine ganz raffinierte Technik, keine Technik zu haben - tja, wer so denkt, dem ist nicht zu helfen, der ver­schließt sich der Differenzierung in Lebensart und Methode). Es war wichtig für mich, Carl Rogers nicht nur aus seinen Büchern (den neueren)zu kennen, sondern ihm persönlich gegenüberzusitzen, mit ihm zu reden - und im personalen ICH-DU Zugang zu IHM und der Glaubwürdigkeit unserer personalen Realität zu bekommen.






           Fortsetzung folgt (unregelmäßig)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen