Montag, 23. März 2020

Corona am 22. März 2020







"Die Seuche zeigt jedem ein anderes Gesicht, sie kommt als Bedrohung, als Schock, als Störung, als Chance." Spiegel-Schlagzeile.* So ist es. Jeder geht mit dieser Virusgeschichte so um, wie es ihm zukommt. Ich überlege, ob es eine angemessene Linie gibt. Schwierig. Mir fällt eher ein, was ich unangmessen finde. Wenn man das Ganze als Schwindel abtut, auf die leichte Schulter nimmt, wenn einem 800 Virustote am Tag in Italien egal sind. Und die ganzen Verschwörungstheorien. Und die ganzen Lobhudeleien, was Corona alles Positives bewirken wird. Unangemessen.

Klar, jeder ist sein eigener Chef und kann mit dem Virus machen, was er will. Da gibt es keine wirklichen Vorschriften. Regeln, die eingehalten werden sollen, sind Regeln, die von Menschen für Menschen festgesetzt werden. Über ihre Einhaltung aber entscheidet dann ein jeder selbst. Was Folgen hat, wie alles, was wir tun oder lassen. Inklusive der Sanktionen, wenn wir uns nicht an die Regeln halten.

Die Kontaktverbotsregeln, die heute erlassen wurden, werde ich einhalten. Die finde ich angemessen. Wie ich sowieso ein guter Regeleinhalter bin, aber mit Ausnahmen. Ein Durchfahrtsverbotenschild will von mir beurteilt sein. Das Kontakte-Verboten nehme ich ernst. Und halte den Abstand ein.

Die Coronageschichte ist in meinem Nachdenken und meiner Tageswahrnehmung sehr präsent. Ich merke, wie es meine Aufmerksamkeit anzieht. Als ich heute Nachmittag zum Spazierengehen rausgefahren bin, habe ich bewusst Musik gehört. Ich wollte mit dem ganzen Kram nichts mehr zu tun haben. Schönes Wetter, Sonn pur, Corona - nein danke. Später habe ich dann wieder die Nachrichten gehört. Interessiert. Es hat ja auch seinen Reiz. Was gibt es Neues?

Ich gehöre mir selbst. Gehöre ich Corona? Wenn es mich erwischt, gehöre ich immer noch mir selbst. Ich reagiere auf eine Ansteckung so, wie mir das zukommt und wie ich das will. Ich bin nicht der Sklave eines Virus. Mein Ichgefühl, meine Würde gehen nicht dahin, wer auch immer die äußere Oberhoheit hat. Na ja, es sind schon grundsätzliche Fragen, die das ganze Theater aufwirft.

Noch etwas aus dem Spiegel: "Ich hoffe, dass die Gesellschaft durch diese Erfahrung solidarischer wird. Dass die Menschen künftig stärker füreinander da sein wollen".** Tja, das ist die Chancenreaktion, der optimistische Blick. Ich glaube, dass die, die eh gut miteinander umgehen, sich durch Corona bestärkt fühlen in ihrem empathischen und solidarischen Verhalten. Andere - die Egoistischen - wird das nicht beeindrucken. Eher ihren Egoismus verstärken.

Wie gehe ich nun mit Corona um? Die "Seuche", wie das so schön heißt, ist präsent. Es bleibt spannend. Angerührt bin ich - von all dem Leid und all dem Mitgefühl, das anlandet an meiner Weltwahrnehmung. Da sind das Mitleid und die Trauer. Das Mitfühlen ist ein schönes Gefühl, es nimmt mich mit. Ich wähle den Weg, der mich stärkt und der mir gut tut.




*   Der Spiegel Nr. 13, 21.3.2020, S. 32
** Zitiert als Aussage von Hans-Jochen Vogel, ehemaliger SPD-Vorsitzender, in: Der Spiegel Nr. 13, 21.3.2020, S. 17

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.