Montag, 14. März 2022

Erinnerung


  

Die Befreiung vom pädagogischen Denken erfasst auch den Erwachsenen selbst. Auch Erwachsene mussten nicht erzogen werden, und auch Erwachsene müssen nicht mehr an sich arbeiten, um bessere Menschen zu werden. Erwachsene sind als Kinder vollwertige Menschen von Anfang an gewesen, und diese Vollwertigkeit gilt auch heute und für den Rest des Lebens. Ein jeder war und ist zu hundert Prozent ein vollwertiger Mensch, verantwortlich für sich selbst von Anfang an und kann sich lieben, so wie er ist.

Alles, was die Amication über Kinder sagt, gilt auch für Erwachsene. Amication ist für Erwachsene unmittelbar von Gewinn, nicht nur in ihren Beziehungen zu Kindern. Sie sind die Kinder, um die es ihr Leben lang in Wahrheit geht: "Ich bin für mich verantwortlich. Wie soll mein Leben aussehen? Meine nächsten drei Minuten? Meine nächsten drei Stunden? Meine nächsten drei Tage? Was will ich - was will dieses Kind, das ich bin - wirklich? Wie könnte ich es erreichen?"

Amication wird oft zunächst im Blick auf die heutigen Kinder erfasst. Aber es geht um alle Kinder, auch um die großgewordenen. Es ist, als ob ein junger Mensch zu den heutigen Erwachsenen tritt und ihnen etwas von ihrem verschütteten Wissen der eigenen Kindheit mitteilt. Dieses Kind erinnert die großgewordenen Kinder an die Wahrheiten ihrer Kindheit - Wahrheiten, die durch Erziehung und pädagogische Tradition verloren gingen:

Die Selbstliebe, die Vollwertigkeit, die Selbstverantwortung, die Souveränität, die Gleichwertigkeit, die Subjektivität, die Fehlerlosigkeit, die Sozialität, die Achtung vor der Inneren Welt, die Selbstbehauptung in der Äußeren Welt, die Empathie, die Erziehungsfreiheit. Der Erwachsene, der von diesen Dingen hört, wird stets direkt angesprochen. Und wenn er sich darin wiederfindet, dann setzt er den amicativen Impuls für das Kind um, das ihm zuallererst anvertraut ist: für sich selbst.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.