Montag, 20. April 2020

Am Mississippi







Bei der Durchsicht meiner CD "Amication live"* bleibe ich bei einer Passage hängen. Ich hielt damals einen Vortrag vor angehenden Erzieherinnen und wollte ihnen klar machen, dass es verschiedene Menschenbilder gibt. Es sollte später um das pädagogische und das nichtpädagogische Bild vom Kind gehen. Um ihnen die Sache mit den Menschenbildern nahe zu bringen, sprach ich erst einmal über zwei Bilder, die sie kannten: Über das Bild vom Afrikaner als einem den Weißen gleichwertigen Menschen. Und über das Bild vom Afrikaner als einem den  Weißen nicht gleichwertigen Menschen. Sie wußten natürlich, dass Schwarze früher als Sklaven gehalten wurden und dass da keine Gleichwertigkeit im Spiel war. An diese überholte Sichweise von damals konnte ich anknüpfen. Hier die Passage:

   "Welche Bilder hat man denn vom Nächsten, vom anderen? Wo kommen diese Bilder her? Sie sind in der eigenen Biographie entstanden, in der eigenen Kindheit. Zum Beispiel: ob schwarze Leute richtige Menschen sind oder ob die nicht besser Sklaven sind und Nigger. Nun stellt Euch vor, Ihr wärt am Mississippi groß geworden vor 200 Jahren. Da würden Euch Eure Eltern erzählt haben, Eure Verwandten und Bekannten und Freunde, dass die Schwarzen gar keine richtigen Menschen sind. Und das glaubt man dann ja auch, weil alle das erzählen. Und wenn man so mit den Schwarzen zu tun hat, den Sklaven auf der Farm, dann weiß man als kleines Kind, als mittleres Kind, als großes Kind, als Erwachsener, dass man es mit fast richtigen Menschen zu tun hat. Aber die ganz richtigen Menschen, die zum Beispiel auch politische Rechte haben, die spricht man anders an und die sind weiß. Und keiner der Famersleute da unten am Mississippi kommt auf die Idee, dass man Unrecht tut, wenn man sie mit der Peitsche schlägt oder wenn man sie verkauft. Denn Schwarze sind keine richtigen Menschen. Das ist das Bild, das sie dort am Mississippi im Herzen tragen."

   "Dann kann es passieren, dass Ihr mit zwanzig Jahren nach New York müsst um die Baumwolle zu verkaufen. Für Eure Eltern, die gerade nicht reisen können. Und Ihr kommt mit Bürgerrechtlern ins Gespräch. Große Diskussion, und die Bürgerrechtler in New York erzählen, dass die Schwarzen doch richtige Menschen sind. Dann seid Ihr verwirrt und fangt zum ersten Mal an, richtig darüber nachzudenken. Und fahrt nach Hause und seht die Schwarzen auf Eurer Farm mit anderen Augen, mit anderem Herzen. Ein anderes Bild. Und vielleicht ändert sich dann ganz viel."

Im weiteren Verlauf des Vormittags an der Fachschule erzähle ich dann von den zwei Bildern, die es von Kindern gibt. Dem erzieherischen, mit dem sie groß geworden sind und das sie in sich tragen. Und von dem anderen Bild, dem Bild von Kindern als Wesen, die schon richtige Menschen sind und die nicht erst per Erziehung dazu gemacht werden müssen. Zwei Bilder wie in New York. Und die Studentinnen fahren nach Hause und sehen die Kinder mit anderen Augen, mit anderem Herzen. Ein anderes Bild. Und vielleicht ändert sich dann ganz viel...




* Die CD "Amication live" ist auf meiner Website www.amication.de/audio.html zu finden und kann dort gehört werden. Ich kann sie auch kostenfrei zuschicken, zum Hören zu Hause oder im Auto und zum Kopieren und Verschenken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.