Montag, 1. Juli 2019

Saint-Exupéry: Fuchs, Rose und Verantwortung





    "Du bist für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast." Es geht im Buch "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry um die Rose, und der Fuchs sagt dem Kleinen Prinzen diesen Satz. Den er sich merken will.

    Wenn ich mit etwas oder mit jemandem zu tun habe - entsteht daraus eine Verantwortung? Der Satz aus dem Buch von Saint-Exupéry ist mir neulich wieder begegnet. Ich kenne ihn, und ich erlebe dabei ein süßes Gift. "Ja, stimmt" ist eine wohlige und süße Reaktion. Verantwortlich für jemanden sein fühlt sich gut an - für den Verantwortlichen, den Prinzen. Er kann ein guter Kümmerer sein. Und auch für die verantwortungsbedachte Rose fühlt es sich gut an, sie kann sich geborgen fühlen. Beide sind ein gutes Paar, sie passen zueinander: Er sorgt sich, sie fühlt sich bedacht.

    Aber. Für mich hat das ganze Szenario keinen guten Grund. Da schwingt etwas mit, das für mich einfach nicht geht. Es ist verdeckt, tritt nicht deutlich hervor, dieses Ungute. Die Süßigkeit dieses Statements und die Welt, in die dieser Satz einführt, sind ungut. Wohlig, aber ungut, süßes Gift eben.

    Der Satz hat Lähmendes. Er macht unfrei, enthält Fesseln. Die zu merken schwer fällt, die abzulegen erst recht schwer fällt. Der Satz kommt mit einer riesigen selbstgewissen Macht des Richtigen daher, mit einer Großmoral. Es fallen mir sofort Babys ein - da geht mir bei diesem Satz das Herz auf: Ja, ich habe es mir vertraut gemacht und bin für das Baby verantwortlich. Das stimmt doch - wo ist das Aber?

    Die ganze geistige Welt unserer Kultur und Tradition stehen hinter diesem Satz. Ja - und genau das ist das Problem. Die Kultur, die diesen Satz hervorbringt und auf die dieser Satz gebaut ist, ist von einem Klang der Macht erfüllt. Von jemandem, der bestimmt, wo es lang geht. Der das nicht nur für sich bestimmt, sondern der das auch für andere bestimmt. Wie gehabt: Mensch über Natur, Mann über Frau, Weiß über Schwarz, Erwachsener über Kind. Hier dann: Prinz über Rose,

    "Ich bin für Dich verantwortlich" (weil ich Dich mir vertraut gemacht habe) setzt mich über Dich. Es ist das Stückchen mehr als das "Ich kümmere mich um Dich, ich sorge für Dich" und noch viel mehr als das "Ich liebe Dich". Verantwortlichsein gibt mir Legitimation. Neben dem ganzen Pflichtszenario (Baby füttern, Rose gießen) auch die Bestimmerei: Dies und das ist gut für Dich, ich entscheide das. Ich folge nicht nur dem Offensichtlichen (wickeln - sonst Entzündung, gießen - sonst vertrocknen). Ich bin legitimiert und in der Pflicht des Guten, durchzuführen, was der Verantwortung entspricht. Der Verantwortung, die ich erkenne und die mich zu Dies und Das führt.

    Aber. Ich - Hubertus - erkenne ja auch zig Dinge, die ich tun will mit Dir und die ich richtig finde. Nur greifen sie nicht über das hinaus, was "angemessen" ist. Will sagen: Ich nehme nicht für mich in Anspruch, die Verantwortung für Dich zu übernehmen. Verantwortung für Dich übernehmen: Das hat in meinen Ohren einen entmündigenden Klang. Überhebliches. Macht eben. Aus der patriarchalischen Tradition.

    "Du kannst Dich um das kümmern, was sich Dir anvertraut hat" - Wie wäre es denn damit, Herr Fuchs? Wenn sich unsere Herzen zuneigen: klar tue ich etwas dafür, dass Du Dich wohl fühlst und bleibst. Aber ob Du Dich wohlfühlst und bleibst, ist nicht meine Verantwortung, sondern Deine. Würde ich mich verantwortlich fühlen, nähme ich Dir die Verantwortung weg. Es wäre ein Verantwortungsdiebstahl.

    Der Fuchs stiftet zu Unterdrückung und Verantwortungsdiebstahl an. Er torpediert die Souveränitaät der Rose und die Freiheit des Prinzen. Gleiche Augenhöhe von Prinz und Rose sind nicht angesagt. Kümmerer oben, Gekümmerte unten. Das stört mich. Ich weiß, dass das die Tradition unserer Kultur ist. Aber diese Tradition passt mir nicht.

    Ich will mich kümmern und da sein, sorgen und hegen, wickeln und gießen. Weil ich das will, weil es meinen Werten entspricht, weil ich so Leid vermindern und Freude bereiten kann. Immer gemessen an dem, wie ich es einschätze. Da erhebt sich nichts über den andern. Das ist dabei auch nicht kraftlos oder unsicher, das kommt durchaus auch resolut und ungefragt daher. Aber der ganze Sound ist der von Gleich zu Gleich. Bei Saint-Exupéry klingt das für mich gänzlich anders.

    Die ganze Verantwortungsthematik wird auf meinen Veranstaltungen immer wieder zum Problem. Wer verankert (sprich: gefangen) ist im (durchaus auch gutgemeinten) Oben-Unten hat keinen leichten Zugang zu meinem GleichzuGleich, in dem ich verankert bin und das genauso gut gemeint ist. Das einem Oben-Unten-Menschen nahezubringen, klar zu machen - immer wieder schwer bis unmöglich. Aber wer die befreiende Freude des GleichzuGleich einmal schmeckt oder wieder schmeckt, dem kann ich dabei helfen, sich diese Welt der Gleichwertigkeit zu erschließen.

    "Du bist für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast" - der Satz stimmt für mich nicht, weil der zweite Teil für mich nicht funktioniert: weil niemand sich etwas vertraut machen kann, wenn er im Land des GleichzuGleich lebt. Da macht man sich nichts vertraut, was heißt: macht niemandem von sich abhängig und untertan (um ihn dann als Guter zu bedienen, als Böser auszubeuten). Ich mache mir nichts vertraut. Wiewohl Du mir vertraut bist und ich Dir vertraut bin, und wir im Vertrauen miteinander unterwegs sind.

    Ich verlasse nicht Vertrauen, Öffnen, Sichhingeben. Es geht für mich eben nur so: Du vertraust Dich mir an, ich vertrau mich Dir an. Klare und andere Zuständigkeiten als beim Fuchs. Der Fuchs legt dem Kleinen Prinzen eine Pflicht nahe, welche die Rose entmündigt. So spricht ein Herrscher, kein Gleichwertiger. Ich hingegen schwinge mit Dir im GleichzuGleich.

    "Du kannst Dich um Deine Rose kümmern, wenn Du sie liebst und wenn sie sich Dir anvertraut. Du bist nicht für sie verantwortlich - das ist sie selbst. Du bist für Dich verantwortlich."

    Willst Du sie gießen? Dann tu es. Wenn Du sie nicht gießt, stirbt sie. Willst du das? Wer bist Du? Wer bin ich - wer will ich sein? Was sind meine Werte? Dem folge ich auch im Zusammensein mit Dir. Nicht aus Verantwortung, sondern aus Liebe.

    Kommentare:

    1. Hallo, Hubertus!

      Zitat:
      "Der Fuchs stiftet zu Unterdrückung und Verantwortungsdiebstahl an. Er torpediert die Souveränitaät der Rose und die Freiheit des Prinzen. Gleiche Augenhöhe von Prinz und Rose sind nicht angesagt. Kümmerer oben, Gekümmerte unten. Das stört mich. Ich weiß, dass das die Tradition unserer Kultur ist. Aber diese Tradition passt mir nicht."
      Zitat-Ende

      Mir ging es vor vielen Jahren Empfinden-mäßig ähnlich, nachdem ich das betreffende Buch zu lesen begann.
      Ich habe (wenn ich mich richtig erinnere) das Buch garnicht ganz durchgelesen, sondern entweder enttäuscht beiseite gelegt oder entsorgt (Altpapier). Vielleicht liegt es aber auch tatsächlich noch in einem meiner vielen Archiv-Bücherkartons!?

      Besonders tragisch finde ich das Schicksal, das den Buch-Autor kurz vor dem Ende des II. Weltkriegs ereilt hat.

      Gruß von HaJo51

      AntwortenLöschen
    2. Die bedeutung eines wortes scheint innerhalb einer gruppe dieser sprache mächtigen menschen objektiv zu sein … und doch erlebe ich immer wieder dass dem nicht so ist ..
      Da saint – exupery franzose war weiss ich nicht wie der originaltext lautet … und welchen „geistes“ der übersetzer war
      das französische „responsabilite“ .. ähnlich dem englischen responsability .. ist wörtlich genommen nicht mehr und nicht weniger als die fähigkeit zu antworten … der beigeschmack von entmündigung und oben – unten-herrschaft ist im wort selbst nicht zu finden für mich …
      dieses potential dieser fähigkeit kann ich also nutzen oder auch nicht … die entscheidungsmacht bleibt bei mir !!!
      Zugleich bin ich nicht blauäugig und fühle sehr wohl dass ganz ganz viele menschen das wort verantwortung ganz anders verstehen deuten und erleben als ich jetzt …
      als „ klassisch “ im patriachalischen oben-unten herrschaftssystem sozialisiertes weibliches wesen erlebe ich mich daher immer noch in einem er-lösungsprozess aus diesen altparadigmatischen denk-fühl und handlungsmustern …
      Und manchmal fühlt sich das an als steckte ich in einem dilemma fest .. wenn ich nämlich zustimme dass ich NICHT FÜR einen anderen menschen verantwortlich bin .. weil jedes lebewesen das ja selbst ist … UND sich zugleich ein verantwortungsgefühl VOR allen ausdrucksformen des lebens in mir rührt … dann fühle ich mich in so einer entweder-oder-realität nicht wirklich wirklich wieder und

      bin dann heilfroh und dankbar dass hier in diesem blog an die LIEBE als mögliche gelebte sowohl-als-auch-qualität in einer beziehung erinnert wird …
      als ausdruck m/eines erwartungs-und bedingungslosen JA zum leben so wie es ist !
      als meine art meiner fähigkeit und bereitschaft zu antworten eine form zu verleihen … WEIL HALT – EINFACH SO
      dass ich mich als einzelnes menschenwesen sowohl VOR der ganzen menschheit und dem leben verantwortlich fühle als- auch als indiviuaisiertes winziges teilchen des grossen ganzen auch FÜR alle und alles … ist so
      für mich gilt : ich bin für MICH verantwortlich UND ich bin in meinem masse auch für ALLES verantwortlich … also auch für eine rose die sich mir anvertraut hat UND die ich mir vertraut gemacht habe … das eine ist mir ohne das andere gar nicht wirklich möglich … und ich will das auch garnicht anders …

      ausser es IST nicht so 

      AntwortenLöschen